Lore am Sonntag – Koss Dejarin

In der heutigen Ausgabe von „Lore am Sonntag – Koss Dejarin“ geht es um eben jenen kournischen Krieger. In den Lebendigen Welt-Episoden Tagesanbruch und Unser Leitstern spielt der übermütige Sonnenspeer bereits eine wichtige Rolle. Auch im zukünftigen Kampf gegen den Alt-Drachen Kralkatorrik wird Koss an unserer Seite stehen.

Lore am Sonntag - Koss Dejarin

Jugendzeit und frühe Jahre

Koss galt in seiner Jugend bereits als eine Kampfnatur. Der junge Kournier kam oft zwischen die Fronten und war an vielen Schlägereien beteiligt. In dieser Zeit machte er sich viele Bekannte unter den Korsaren, den Freibeutern Elonas. Dies wurde von seinem Vater, dem Adeligen Zudash Dejarin, kritisch betrachtet.

Zu einem späteren Zeitpunkt verließ Koss dann sein Elternhaus. Er schloss sich dem Orden der Sonnenspeere an. Dies führte dazu, dass sein Vater seinen einzigen Sohn enterbte, da er dachte, Koss wolle sich nur in weitere Schlägereien stürzen.

Koss als Krieger der Sonnenspeere

Innerhalb kürzester Zeit stieg Koss in den Rängen des Ordens auf. Da er jedoch weiterhin Kontakte zu den kriminellen Korsaren pflegte, wurden ihm weitere Beförderungen zum Offizier nicht zugesagt. Unter der Führung von Speermarschall Kormir rettete er das Dorf Chabek vor einer Korsaren-Invasion und schloss sich der Belagerung von Gandara im istanisch-kournischen Krieg an. Koss wurde jedoch von den kournischen Streitkräften gefangen genommen, als Kriegsmarschall Varesh Ossa einige Dämonen Abaddons beschwor und die Schlacht für sich entscheiden konnte.

Nach seiner Befreiung konnte Koss mit der Hilfe der Korsarin Magrid die Listige eine Passage zurück nach Istan für die verletzten Sonnenspeere sichern. Weiterhin unterstützte er den Orden im Widerstand innerhalb Kournas. Er wurde dadurch Zeuge von der Befreiung Palawa Jokos und der Vernichtung des abtrünnigen Gottes Abaddon.

Nachdem Kormir aufstieg, heiratete der narzistische Krieger die Sonnenspeer-Derwisch Melonni, eine alte Freundin aus der Jugend. Er widmete sich seiner Familie und der Verfassung seiner Autobiographie Koss über Koss.

Koss gehörte zu den wenigen Sonnenspeeren, die eine Gefahr im Wiederaufstieg von Palawa Joko sahen. Er formierte eine Gruppe, welche zu Jokos Knochenpalast marschierte, um den untoten Lich dort zu vernichten. Dieses Verhaben scheiterte und Koss wurde von Joko wiedererweckt. Fortan musste einer der Helden Elonas unter Joko dienen.

Koss in Guild Wars 2

Zu einem unbekannten Zeitpunkt schickte man Koss nach Istan zur Großen Halle der Mondsicheln. Dort konnte er die anwesenden Erweckten davon überzeugen, dass er eine Höhle im Westen des Gebietes bewachen sollte. Er sperrte sich in die Höhle ein und konnte so dem weiteren Einfluss von Joko entfliehen, da er seine Stimme nicht vernahm. Seitdem verweilte der Kournier alleine in der Höhle, abgeschnitten von der Außenwelt. 

Im Jahr 1330 n.E. schlug es den Pakt-Kommandeur in die Höhle von Koss. Dieser war auf der Suche nach einer Münze, die mal der Korsarin Magrid gehörte und sich im Besitz von Koss befand. Mit dieser Münze wollte sich der Kommandeur die Unterstützung der Korsaren bei der Befreiung von Speermarschall Zaeim sichern. In einem Duell konnte der Pakt-Kommandeur den erweckten Krieger besiegen und sich die Münze aneignen.

Mit dem Tod von Palawa Joko konnte sich Koss endgültig von seinem Einfluss lösen. Seitdem unterstützt er den Pakt-Kommandeur im Kampf gegen den Alt-Drachen Kralkatorrik.

Über Aliricca

Guild Wars-Veteran und Lore-Fanatiker seit 2006. Als Mitarbeiter für Guildnews richtet sich mein Hauptaugenmerk auf die Lore des GW-Universums und Spekulationen rund um deren Erweiterung. Mit Rollenspielerfahrung im Gepäck möchte ich euch auf eine Zeitreise durch 11330 Jahre Geschichte Tyrias mitnehmen. Ingame erreichbar unter: Aliricca.1902

Schreibe einen Kommentar