Lore am Sonntag – Palawa Joko

Die neuste Ausgabe unserer Lore am Sonntag beschäftigt sich mit dem Untoten Palawa Joko und damit auch ein wenig mit der Geschichte von Elona vor Guild Wars 1, während des Kapitels Nightfall und zwischen Guild Wars 1 und Guild Wars 2. In allen Abschnitten spielt Joko, auch bekannt unter der Bezeichnung „Geißel von Vaabi“ eine wichtige Rolle und bekommt deshalb diesen Artikel von uns.

Vor Nightfall

Etwa im Jahr 860 AE regte sich der König der Untoten, Palawa Joko, und begann seine Schergen im Knochenpalast um sich zu scharen. Er sieht dabei vom Körperbau sehr menschlich aPalawa1us und führt für gewöhnlich ein Zepter mit sich. Aus dem Nordwestlichen Ödland Elonas kommend überfiel er zuerst die Provinz Vaabi und arbeitete sich dann in Richtung Kourna vor. Der Krieg dauerte zwei Jahre an und verwüstete nach und nach den gesamten Kontinent. Auch die abseits liegende Provinz Istan hatte mit den Untoten zu kämpfen. In dieser Zeit gründete sich der Orden der Gerüchte, der es sich zum Ziel machte, Palawa Joko zu stoppen.

Unter der Führung des kournischen Generals Turai Ossa gelang in der Schlacht von Jahai nahe der großen kournischen Städte der entscheidende Sieg über Palawa. In einem Duell eins gegen eins verlor der König der Untoten, doch töten konnte man ihn nicht. Der Orden fand eine Möglichkeit, mit der man ihn unter der Erde in einem Gefängnis einschließen konnte. Dort verweilte er über 200 Jahre, bevor der Orden ihn für den Kampf gegen Abaddon brauchte.

Während Nightfall

Varesh Ossa, eine direkte Nachfahrin von Turai, begann im Jahre 1075 AE mit seltsamen Aktivitäten und zog damit die Aufmerksamkeit von Speermarschall Kormir auf sich. Zusammen mit dem Spieler ging sie den Grünen auf die Spur und verfolge Varesh durch die verschiedenen Provinzen. So fand man heraus, dass sie den verbannten Gott Abaddon beschwören wollte. Als Ort für die Beschwörung wurde ein Riss im Ödland geöffnet, durch den den Gott seine Macht auf die Welt ausüben sollte. Damit wir Varesh nachsetzen und sie an ihren Plänen hindern konnten, brauchten wir eine Möglichkeit, um das Ödland zu durchqueren. Das Gebiet ist mit Schwefel versehen und tötet jeden, der es zu betreten versucht.

Darum befreite der Orden der Gerüchte Palawa Joko, der uns bei der Durchquerung des schwefligen Einöde half.  Im Gegenzug sollten wir ihm bei der Rückeroberung seines Knochenpalastes helfen, welches inzwischen von anderen Kreaturen besetzt war. Nach dieser Eroberung ließen die Spieler Joko ziehen und konzentrierten sich auf den Kampf gegen Varesh und später auch Abaddon.

Joko

Zwischen Guild Wars 1 und Guild Wars 2

Nachdem die Gefahr durch den verbannten Gott abgewandt und Kormir seinen Platz eingenommen hatte, kehrte Ruhe in den erneut von Krieg geplagten Kontinent ein. Genau diese Ruhe machte sich Palawa Joko zu nutze und begann sechs Jahre nach den Ereignissen erneut mit einem Feldzug gegen die Provinz Vaabi. In der Zwischenzeit hatte er viele Untote Schergen gewonnen und um sich versammelt, sodass seine Armee diesmal noch größer war, als noch etwa 250 Jahre zuvor. Außerdem leitete er den Fluss Elon um, der die Provinzen Kourna und Vaabi mit Wasser versorgte und gleichzeitig dem Kontinent seinen Namen gab. Durch das fehlende Wasser, den sowieso schon existierenden Problemen von Misstrauen und Tod und den Angriffen der Untoten konnten die Menschen dieses Mal nicht gewinnen.

Es kam sogar soweit, dass Joko viele Menschen auf seine Seite ziehen konnte, in dem er ihnen Reichtum und Macht versprach. Gleichzeitig konnte der König der Untoten besiegte Feinde wiederauferstehen und auf seiner Seite kämpfen lassen. Binnen weniger Monate konnte Palawa Joko den gesamten Kontinent übernehmen. Vaabi ergab sich früh, während besonders die Insel Istan sich den Kämpfen länger erwehrte. Schlussendlich schlossen sich jedoch alle Teile Elonas dem König der Untoten an. Es Leben zwar noch viele Menschen in Elona, beherrscht werden sie jedoch von Joko. Dieser hat sich zum Ziel gemacht, alle Nachkommen Ossas und alle Sonnenspeere und ihre Nachkommen restlos auszulöschen. Deserteure der Sonnenspeere wurden zu einer Elite-Einheit Joko’s, den Mordant Crescent. Auch die wiederbelebten Mitglieder gehören dieser Einheit an.

Durch das Erwachen der Alt-Drachen ist zudem der Kontakt zwischen Elona und den anderen Kontinenten unterbrochen worden. Was genau dort vor sich geht, weiß lediglich der Orden der Gerüchte. Einzelne Mitglieder sind in der Lage, einen Weg nach Elona zu verwenden und von dort Informationen nach Tyria zu bringen. Wie genau sie dies durchführen, weiß jedoch niemand. Joko selbst herrscht vermutlich von seinem Knochenpalast aus über den Kontinent. Man spekuliert, dass er eventuell in Kämpfe mit dem Alt-Drachen Kralkatorrik verwickelt ist. Manche gehen in der Spekulation sogar soweit, dass wir eventuell in einem zukünftigen Addon erneut eine Allianz mit Joko schließen könnten, um den Alt-Drachen zu besiegen.

Joko2

Über Sputti

Alexander Leitsch, 24 Jahre alt und Leiter der Webseite. Ich bin offizieller Shoutcaster von ArenaNet, schreibe seit über 5 Jahren News zu Guild Wars 2, habe etwa 5.000 Spielstunden und leite unsere Guildnews.de Community-Gilde. Ingame erreicht man mich unter dem Accountnamen: Sputti.8214

Schreibe einen Kommentar