Lore

Lore am Sonntag: Die Geister der Wildnis

In der heutigen Ausgabe von „Lore am Sonntag“ beschäftigen wir uns mit den „Geistern der Wildnis“. Die Geister der Wildnis sind die Schutzgeister des Norn-Volkes. Sie besitzen eine zentrale Funktion in der Persönlichen Geschichte von Guild Wars 2. Der Geist von Rabe wird in der ersten Episode der Eisbrut-Saga eine wichtige Rolle besitzen.

Der Wildnis-Geist Rabe wird Teil einer Beherrschung für die kommende Eisbrut-Saga.

Was sind die „Geister der Wildnis“?

Die Geister der Wildnis sind die leitenden Geister des Norn-Volkes und werden von diesen angebetet. Sie stehen im Zentrum ihres Glaubens, ihrer Ideologie und ihrer Kultur.

Die Geister werden in der Form unterschiedlicher Tierarten dargestellt. Sie werden mit gewissen Tugenden und Eigenschaften verbunden. Die Geister der Wildnis haben das Volk der Norn schon immer begleitet. Auch wenn sie nicht immer ihre Hilfe direkt anbieten, so verfolgen sie das Ziel, den Norn in ihren schwierigsten Zeiten immer zu helfen. Wenn sie ein Hilfegesuch nicht beantworten, so war ihre Hilfe nicht notwendig. Die Geister der Wildnis lehren den Norn in Einklang mit der Natur und ihren Tieren zu leben. Sie dürfen sie nicht zerstören oder ausnutzen.

Die Norn versammeln sich für den Kampf gegen den Alt-Drachen Jormag.

Liste der bekannten Geister

Die Existenz folgender Tier-Geister ist bestätigt:

  • Bär; Symbol für Stärke und Eigenständigkeit
  • Wolf; Symbol für Loyalität, Wildheit und Gruppenstärke
  • Schneeleopard; Symbol für Unabhängigkeit, Strategie und Abenteuerlust
  • Rabe; Symbol für Gerissenheit, Wissen, Einfallsreichtum und Tod
  • Greif; Symbol für Feierlichkeiten
  • Minotaur; Symbol für ungezähmte Stärke
  • Otter
  • Wurm

Die Existenz folgender Tier-Geister ist ungewiss:

  • Ochse; Symbol für Stärke und Ausdauer – (Seit dem Norn-Exodus verschwunden)
  • Vielfraß – (Seit dem Norn-Exodus verschwunden)
  • Hase – (Seit dem Norn-Exodus verschwunden)
  • Adler – (Seit dem Norn-Exodus verschwunden)

Die Existenz folgender Tier-Geister ist nicht mehr vorhanden:

  • Eule; Symbol für Wissen, Aufopferung, Herz und Familie – (Wurde von dem Alt-Drachen Jormag verschlungen. Der Tod von Eule wurde bestätigt.)

Die Söhne Svanirs beten auch Jormag als Geist der Wildnis an. Sie nennen ihn in diesem Zusammenhang „Drache“. Sie sehen ihn als mächtigstes Tiertotem an. Bei Jormag handelt es sich jedoch nicht um einen richtigen Geist der Wildnis.

Geschichte der Geister der Wildnis

Der Ursprung der Geister in Tyria ist unbekannt. Alte Norn-Schriften belegen, dass die Geister schon lange den Werdegang der Norn begleiteten.

Im Jahr 1165 n.E. erwachte der Alt-Drache Jormag in den Fernen Zittergipfeln, der damaligen Heimat der Norn. Die Norn gingen davon aus, dass sie Jormag und seine Diener, die Eisbrut, vernichten können. Sie irrten sich jedoch und mussten um die Existenz ihres Volkes bangen. In ihrer größten Not erschienen die Geister der Wildnis vor dem Norn Asgeir Drachenmacher und boten ihm ihre Hilfe im Kampf gegen Jormag an. Mit der Hilfe von Bär, Wolf, Schneeleopard und Rabe konnte Asgeir dem Eis-Drachen einen Zahn ausschlagen. Ein endgültiger Sieg war jedoch nicht möglich. Um sein Volk vor der kompletten Vernichtung zu retten, führte Asgeir die Norn in die Südlichen Zittergipfel. Dieses Ereignis wurde als „Norn-Exodus“ bekannt. Ochse, Adler, Vielfraß und Eule versuchten dabei, Jormag aufzuhalten. Eule wurde bei diesem Vorhaben verschlungen und getötet. Die Norn konnten ihr Überleben sichern und festigten ihre Existenz in den ehemaligen Ländereien der Zwerge. Dieses Einschreiten der Geister war ihre bis dahin größte Tat für die Norn.

Raben-Schnitzereien in Hoelbrak.

Die Geister der Wildnis in der Eisbrut-Saga

In der Eisbrut-Saga werden die Geister der Wildnis wahrscheinlich eine größere Rolle spielen. Mit der ersten Episode, welche den Namen „Geflüster in der Dunkelheit“ trägt, wird eine neue Beherrschung eingeführt, die sich auf den Raben-Geist konzentriert.

Man kann an dieser Stelle bereits darüber spekulieren, dass die anderen größeren Geister der Wildnis, wie Bär und Wolf, ebenfalls eine Beherrschung in der Eisbrut-Saga bekommen werden.

Geschichtlich beschäftigt sich die Eisbrut-Saga mit dem Kampf gegen einen erwachten Alt-Drachen Jormag.

Aliricca

Guild Wars-Veteran und Lore-Fanatiker seit 2006. Als Mitarbeiter für Guildnews richtet sich mein Hauptaugenmerk auf die Lore des GW-Universums und Spekulationen rund um deren Erweiterung. Mit Rollenspielerfahrung im Gepäck möchte ich euch auf eine Zeitreise durch 11330 Jahre Geschichte Tyrias mitnehmen. Ingame erreichbar unter: Aliricca.1902

2 Kommentare

  1. Es gibt viele solcher Geister. Die Bärin ist natürlich die mächtigste, aber auch Rabe, Eule, Wolf, Wurm und Stier

    Ochse; Symbol für Stärke und Ausdauer – (Seit dem NornExodus verschwunden)

    Lustigerweise scheinen sich die Norn selber nicht so ganz einig zu sein um welches Tier es sich denn nun genau handelt. Einige NPCs sprechen zum Beispiel auch vom Dolyak.

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close
Close