Meinung

Meinung: 5 Dinge, die ich an Guild Wars 2 ändern würde

In der vergangenen Woche kam es zu den angekündigten Entlassungen bei ArenaNet. In einem Beitrag beruhigte uns Game Director Mike Z. jedoch und kündigte an, dass weiterhin an Guild Wars 2 entwickelt wird.

In diesem Beitrag möchte ich auf 5 Dinge eingehen, die ich an der Entwicklung von Guild Wars 2 ändern würde. Hierbei handelt es sich um meine Wünsche und natürlich dürft ihr gerne eure Punkte in die Kommentare schreiben.

5 Dinge, die ich an Guild Wars 2 ändern würde

1. Mehr Gruppenaufgaben in der offenen Welt

Guild Wars 2 lebt in meinen Augen von den großen Events in der offenen Welt. Egal ob Weltbosse in Zentraltyria, Meta-Events wie Widerstand des Drachen oder Silberwüste oder Special-Events wie die Marionette oder der Angriff auf Löwenstein. Alle guten und besonderen Erinnerungen in Zusammenhang mit Guild Wars 2 verknüpfe ich mit solchen Events.

Trotzdem baut ArenaNet die Episoden der Lebendigen Welt immer etwas anders auf. Ein großer Fokus liegt auf der Geschichte, die die Spieler aber meistens alleine erleben. Dazu kommt zwar eine Karte, die häufig sogar ein Gruppen-Event hat, aber es fehlt ein wenig das Feuer, das überspringt.

Zum einen müsste die Herausforderung etwas größer sein. Events, in denen man sich in Gruppen teilen musste, wie zum Beispiel bei der Marionette, Tarir oder dem Widerstand des Drachen, machen besonders viel Spaß.

Zum anderen fehlt eine entsprechende Belohnung, die das Event lukrativ macht. Einzige Ausnahme seit dem Release von Heart of Thorns im Oktober 2015 ist die Domäne Istan, die mit Palawadan ein zwar nicht schweres, aber immerhin lohnendes Meta-Event bekommen hat.

Eine Karte vergleichbar mit dem Widerstand des Drachen würde uns mal wieder guttun.

5 Dinge, die ich an Guild Wars 2 ändern würde

2. Optimierungen

Passend zu den Weltbossen müsste ArenaNet an der Optimierung des Spiels arbeiten. Große Events sollten auch ohne Einbrüche der FPS oder Skill-Lags erlebbar sein. Mit Optimierungen würden sie nicht nur PvE-Spieler glücklich machen, sondern auch die WvWler.

Ein Kampf aller drei Server um die Festung Steinnebel auf den Ewigen Schlachtfeldern macht niemandem Spaß. Die Kriegsklauen, die morgen auf die Welt losgelassen werden, sind der Performance sicherlich nicht dienlich.

Zu diesen Optimierungen gehören auf jeden Fall die Unterstützung für mehrere Kerne der CPU und die Anpassung auf DirectX11 oder 12.

3. Regelmäßigerer Hardcore-Content

Auch wenn Schlachtzüge und Herausforderungsmodi in den Fraktalen eher für die Hardcore-Spieler gedacht sind, tun sie in meinen Augen der gesamten Community gut. Der durchschnittliche Spieler hat ein Ziel, eine Gilde kann sich die Raids als gemeinsamen wöchentlichen Termin sehen und die Hardcore-Spieler unterhalten alle mit spannenden Challenges und Videos.

Wichtig bei diesem Content wäre jedoch ein regelmäßiger Release, etwas, worauf sich die Hardcore-Spieler einstellen könnten. Dabei ist es nicht unbedingt wichtig, ob Neuerungen alle 3 oder alle 9 Monate kommen. Wichtig ist, dass es eine klare Marschroute gibt, an der sich die Spieler entlang hangeln können.

Ein guter Deal wäre sicherlich zwischen!! den Episoden der Lebendigen Welt im Wechsel ein Fraktal oder einen Raid oder einen Herausforderungsmodus für ein altes/neues Fraktal zu bringen. Ich bin übrigens kein Fan davon, dass instanzierter Content zusammen mit der Lebendigen Welt veröffentlicht wird, sondern würde mir ziemlich mittig zwischen den Episoden eine Veröffentlichung wünschen.

5 Dinge, die ich an Guild Wars 2 ändern würde

4. Härteres Durchgreifen bei Bots und Flamern

Dieser Wunsch zieht sich in meinen Augen durch alle Bereiche des Spiels. Besonders nervig ist es jedoch in den vergangenen Monaten im PvP. Dort erfreut sich nicht nur das Flamen immer größerer Beliebtheit. Auch das Botten oder das frühe AFK gehen ist inzwischen zum Volkssport geworden.

An diesem Punkte würde ich mir wünschen, dass ArenaNet härter mit denen ins Gericht geht, die sich unsozial verhalten. Mehr temporäre Sperren bei Beleidigungen und hartes Durchgreifen beim Botten.

5. Das Allianz-System 

Mein letzter Punkt geht dann explizit raus an die WvWler. Und die gute Nachricht ist, dass zumindest an diesem Punkt gearbeitet wird. Ich glaube fest, dass das Allianz-System und alle dazugehörigen Änderungen das Welt gegen Welt extrem bereichern werden.

So kann ArenaNet nicht nur flexibel alle 8 Wochen auf die Spielerzahlen reagieren und die Allianzen anders miteinander kombinieren: Es ist vor allem auch einfacher, Belohnungen für die Begegnungen ins Spiel zu bringen.

Am Ende einer jeden Season kann ArenaNet festlegen, was es als Belohnung gibt und wie viel Teilnahmezeit die Spieler haben müssen, um diese Belohnungen zu bekommen. So gehen die Belohnungen auch nicht an PvEler, die zufällig auf dem gleichen Server sind, sondern an die Leute, die die Matchups auch gewonnen haben.

Sputti

Alexander Leitsch, 25 Jahre alt und Leiter der Webseite. Ich bin offizieller Partner und Shoutcaster von ArenaNet, schreibe seit über 7 Jahren News zu Guild Wars 2, habe etwa 6.000 Spielstunden und leite unsere Guildnews.de Community-Gilde. Ingame erreicht man mich unter dem Accountnamen: Sputti.8214

20 Kommentare

  1. Punkt. Besser hätte ich es nicht schreiben können, ich teile deine Meinung auf jedenfall 🙂

    Was mir persönlich noch wichtig wäre: Legendäre Sammlungen.

    Nichts hat mehr Spaß gemacht als zusammen an Nimmermehr oder Chuka zu arbeiten und eine wunderschöne Storyline und Sammlung hinter den Legys zu wissen, nicht nur stumpfes farmen und horten von Mithril und Alten Holzblöcken.

  2. – Vielleicht habe ich beim Allianzsystem etwas nicht richtig verstanden, doch wäre die Konsequenz nicht auch, dass Englisch eine gewisse Voraussetzung sein wird? Oder geht es nur um Allianzen gleicher sprachen?

    – Die Daylies sind eine schöne Aufgabe. Ich würde mir wünschen, dass z.B. der Kopfgeldauftrag der Glänzenden Klinge, die man in Zentraltyria erledigen muss, ein Daylie werden würde und auch mehr in der Art als Abwechselung.

    – Mehr Möglichkeiten den Charakter weiter zu entwickeln. Irgendeine Art Fertigkeitsbaum, den man ausbauen kann. Die Beherrschungen sind schon ein guter Weg. Ich stelle mir einen Fertigkeitsbaum vor, wo man z.B. ein bestimmter Waffenspezialist werden kann. Z.B. bekommt der Nekro die Möglichkeit mit Hilfe eines Fertigkeitsbaumes seine Axt zu erweitern. Man kann Fertigkeitspunkte darin verteilen und genau wie man mit den Fertigkeiten von 6-0 die Fertigkeiten ändern kann, kann man das auch bei der Axt und hat somit zugriff auf neue Fertigkeit bei der Waffe. Das gilt dann für alle Klassen, die dann eine gewählte Waffe so ausbauen können.
    Mich nervt es mittlerweile ungemein, wenn ich daran denke, dass es nur um Skins meisten geht. Der Spaß, den man am Anfang hatte, einen Charakter auszustatten und zu erweitern, fehlt (mir) ungemein.

    – Ein neues Design für das Inventar.

    1. Ich bin besonders an deinem letzten Punkt hängen geblieben, Abaddon.
      Das hab ich mir nämlich auch bereits öfter gedacht. Aber nicht nur das Inventar.

      Ich finde das UI könnte an vielen Stellen mal eine Überholung vertragen.

    2. Das Allianzsystem soll die Sprache berücksichtigen. Wenn du, bzw. deine Gilde oder deine Allianz, deutsch als Sprache festlegst, wirst du nur mit anderen Spielern (Gilden/Allianzen), die ebenfalls deutsch gewählt haben. Pluspunkt: das soll unabhängig von der Spielsprache gewählt werden können.

      Ich finde es gerade einen Vorteil von GW2, dass ich meinen Charakter irgendwann „fertig“ habe und eben nicht permanent weiter optimieren muss.

      1. @DarkMaster: Natürlich, das wäre tatsächlich nicht schlecht, wenn die UI eine Überholung erfahren würde, aber ich wollte bescheiden sein^^

        @aginix: Ich habe vor kurzem bei Twitch einen Neuling zugesehen und das hat mich an die Zeit erinnert, als man noch freudig das Inventar aufgemacht hat, wenn eine neue Waffe oder Rüstungsteil gedropt ist, um zu sehen, ob diese besser Werte haben. Mir fehlt sowas. In einigen Spielen habe ich Charaktere nur auf Maximum gelevelt, weil mir das am meisten Spaß macht. Ein „fertiger“ Charakter fühlt sich öde an und das war auch mal ein Grund, GW lange den Rücken zu kehren, weil sich alle Charaktere die ich gespielt habe gleich von der Spielweise angefühlt haben. Mir fehlt das sehr. Ich finde es gut, wenn das Maximal-Level auf 80 bleibt, aber mittlerweile ödet es mich sogar an, Legendäre Waffen zu bauen. Legendäre Rüstung kann ich nur aus dem WvW bekommen, weil ich die anderen Möglichkeiten nicht nutze. Das dauert ewig. Ist zwar ein schönes Ziel, aber nicht so, wie ich es gerne hätte, da ich Legendäre Ausrüstung nur haben will, weil ich eben oft die Werte und Runen ändere.

    3. – Vielleicht habe ich beim Allianzsystem etwas nicht richtig verstanden, doch wäre die Konsequenz nicht auch, dass Englisch eine gewisse Voraussetzung sein wird? Oder geht es nur um Allianzen gleicher sprachen?

      Du gibst deine Sprache an und wirst mit anderen Spielern der Sprache gematcht.

  3. Stimme deiner Aufzählung zu 100% zu. Perfekt auf den Punkt gebracht.

    Für mich persönlich fehlen noch die speicherbaren Builds.
    Nice wäre auch eine kleine 5-10 Plätze umfassende Tasche welche permanent auf dem Bildschirm angezeigt werden könnte, unabhängig von der normalen Tasche. Man könnte z.B. so eine Art gemeinsame Inventarplätze einführen welche dann automatisch von der normalen Tasche in der kleinen Tasche gespiegelt werden.

  4. Builds? Steht drin. PvP? Steht drin. Lootqualität? Steht drin.

    Okay, was ich mir persönlich auch wünsche:
    1.) „Alter Hase“-System.
    Es KANN nicht sein, dass man seine Raids aus dem FF beherrscht und mit geschlossenen Augen T4-Fraktale abräumt, aber selbst im Königinnental die Sch*’+ß-Banditen und Separatistensäcke einen mit Furcht (die bei den Gegnern sowieso OP ist) belegen können.
    Je mehr Gegner man von einer Sorte umgehauen hat, desto weniger sollten deren Effekte auf einen wirken.

    2.) Angepasste Physik.
    Man sollte auch die Möglichkeit haben, zur Abwechslung mal Gegner irgendwo runterzuschmeißen.
    Man selbst wird ständig irgendwo von Abhängen geworfen, während die Gegner selbst immer hübsch am Rand hängen bleiben. Wenn sie in den Tod stürzen, kann das Loot da am Rand zurückbleiben, damit man zur Not nichts Relevantes übersieht.
    Ebenfalls sollten die Gegner realitische Gewegungsabläufe haben.
    Egal was für einen – ähem – fetten Arsch zum Beispiel der Chak Potentat hat – er kann innerhalb von Sekungenbruchteilen wenden und angreifen.

    3.) Verwundbarkeit bei Erscheinen.
    Ganz klar: Die Gegner tauchen auf uns sind gaaaaaaanz zufällig solange unverwundbar, bis alle Spieler ihre Attacken schon verpulvert haben und schlendern erstmal durch die Gegend, bis sie sich dazu herablassen, verletzbar zu werden.

    4.) Absichtlichen Skill-Lag abschaffen.
    Der Reaper-Heilskill „Eure Seele gehört mir!“ hat eine Aktivierungszeit von 0,75 Sekunden, was einem ja mitten im Gefecht verdammt lange erscheinen mag.
    Wenn ich aber kurz vor der 0 HP Marke den Skill aktiviere und er dann solange auf sich warten lässt, bis der Gegner seine Attacke durchziehen konnte und den eigenen Spieler umhaut, ist das ziemlich frustrierend (um es SEHR diplomatisch auszudrücken).

    5.) Upgrades für die Mounts.
    Ganz einfach. Zum Beispiel verbesserte Mobilität/Schnelligkeit für diejenigen, die es wirklich eilig haben. Verbesserte Agilität, damit man nicht an JEDEM Ast, Stein und Baumstumpf hängenbleibt. Und natürlich, wie wir es ja endlich in Dönerkopf ansatzweise erleben durften, Kampf vom Mount herab.

  5. Dies steht bei mir ganz oben:
    „Zu diesen Optimierungen gehören auf jeden Fall die Unterstützung für mehrere Kerne der CPU und die Anpassung auf DirectX11 oder 12.“

    Beleidigungen/Spaming:
    Das mochte ich damals an Herr der Ringe Online so. Da wurde hart durchgegriffen. Nachdem das Spiel Free to Play wurde leider auch nicht mehr. Und die 24/7 Powerspamer nahmen deutlich zu.

    WvW:
    Mehr Entwicklung ins WvW stecken. Dieses Wochenende hat Roy ein GvG Tournament gestreamt. Für 500 Zuschauer im Jahr 2019 finde ich dies enorm (Und das sind in der Regel nur Zuschauer, die davon erfahren haben) und enttäuschend dass dieser Modus noch immer fehlt! Mit den Arenen wurde das Kämpfen einige Jahre zu spät ermöglicht, aber umgesetzt ist es noch immer sehr billig.
    Stattdessen kommt ein Reittier dass keiner will. Laut Stream hält das Vieh auch noch viel zu viel aus!
    Roamer/Spawn Farmer werden freude haben an Reitenden Gegner…..
    Meta: Es kann nicht sein, dass mit dieser Balance „fast“ eine 4 Klassen Meta herscht!

    Das Allianzsystem:
    Sehe ich etwa wie die Damalige Karte Rand der Nebel die für die Wartenden Spieler hinein gepatcht wurde. Die Karte kam, als bereits die Ersten Server leer wurden! 1.5 Jahre zu spät. Beim Allianzsystem rechne ich mit dem Selben. Bis dies kommt, zockt warscheindlich gar keiner mehr WvW! Geht sicher noch 2-3 Jahre^^

    An GW2 erinnere ich mich immer wieder an die Tollen PVP WvW Videos vor Release. Leider ist GW2 ein weiteres MMO, dessen Taschen sich vorallem im PVE füllen…..

    1. Das Problem ist, dass eine Mehrheit der Spieler in MMORPGs!! PvE fokussiert ist. Viele PvPler hingegen sammeln sich in Shootern, RTS oder MOBA. Selbst reine PvP-Spiele hatten nie so einen Kult, wie WoW, Final Fantasy oder eben auch GW2.

      GW1, mit starkem Fokus auf PvP, kam auch nie ansatzweise an die Zahlen von GW2.

  6. Bei Punkt 1 muss ich widersprechen. Mehr Events sind immer gut. Aber schwere Events bringen nichts.

    Ich habe grundsätzlich das Pech, auf genau die Karte zu kommen, bei der selbst das trivialste Gruppenevent scheitert. Normale Gruppenevents lasse ich daher schon meistens aus, sofern ich nicht durch besonderen Loot dazu gezwungen werde – ich schaue auf euch, ihr blöden Serpentitjuwele! – oder sie solo carrien kann. Wieso sollte ich mir schwere Gruppenevents, die auch für die meisten anderen eine reelle Fail-Chance haben, antun? Ist doch reine Zeitverschwendung.

  7. 1.) Lebendige Welt überdenken. Ja, die neuen Karten sehen gut aus. Ja, es wird eine wirklich aufwendige Story produziert. Aber: nach ein paar Wochen sind die neuen Karten weitgehend tot. Mit anderen Worten: Es wird sehr viel Aufwand für einen sehr geringen Ertrag getrieben. Ich verstehe auch, dass die lebendige Welt für die Besitzer der Erweiterungen sein sollen: Ohne entsprechende Spielerzahlen ist die schönste Map einfach langweilig.

    2.) Optimierungen. Ich stimme voll und ganz zu. Es ist einfach peinlich, dass sich bezüglich der Technik ewig nichts getan hat. Meine Vermutung: Alle Programmierer und Engine-Entwickler waren mit den „neuen und geheimen“ Projekten beschäftigt. Schade eigentlich … sehr Schade eigentlich.

    3.) Mehr Endgame. Meinetwegen gerne. Aber auch Endgame braucht Spieler und Spielerinnen. Wenn mehr Endgame, dann für mehr als zurzeit die Raids und CM-Fraktale. Und bitte bitte bitte mit ein bißchen neuer Technik.

    4.) Härteres Durchgreifen? Im Vergleich mit so gut wie jedem anderen Online-Spiel hat GW2 eine wirklich nette und freundliche Community. Dass im PvP mal gemeckert wird ist doch klar. Und ehrlich: Wie viele spielen noch aktiv PvP oder WvW? Halte ich für ein sehr nebensächliches Problem.

    5.) Generalüberholung des WvW. Wäre super … ich vermute nur, alle die es könnten sind inzwischen entlassen oder waren 3 Jahre mit nem Mobile-Game beschäftigt. Das wird vermutlich dauern, bis sich diesbezüglich etwas tut.

    6.) Ich finde GW2 braucht Änderungen, die die Spieler auf Dauer im Spiel halten. Neue Klassen, neue Rassen, neue Berufe, irgendetwas mit dem man sich vor 3-4 Jahren die Zeit vertrieben hat. Wie wäre es mit Angeln (man hab ich damals gerne in WoW geangelt! — nicht immer, aber immer wieder).

  8. 1) Kugel der Macht wieder ins WvW bringen. Ich sage ja nicht, dass es eine 1 zu 1 Kopie von damals sein muss. Etwas vergleichbares wäre sehr wünschenswert, denn das würde das WvW wieder auffrischen.

    2) Auflösung über die Identität von E. Wir wissen noch immer nicht, wer zur Hölle E ist. Langsam bekomme ich das Gefühl, dass man will, dass E vergessen wird.

    3) Mehr Tengus. Ich dachte bei der Ankündigung von Heart of Thornes: Ja, cool mehr Tengu. Hab ich Bock drauf. Aber NOPE: Die Tengus halten uns für Feinde und greifen uns einfach an. Dominion of Winds ist eine Stadt, die ich unbedingt erkunden will. Inzwischen befürchte ich, dass ich Dominion of Winds erst sehen werde, wenn ein Alt-Drache die Stadt zerstört hat. Ich will die aber nicht im zerstörten Zustand sehen.

    4) Zojja haben wir zuletzt in Heart of Thornes gesehn. Wenn sie gestorben wäre, ok, aber das ist sie nicht. Sie wird als krank abgestempelt und damit hat es sich. Davon erfährt man aber nur ganz weit am Rand davon. Wenn man Probleme hat die Synchronsprecherin für sie anzuheuern, warum lässt man Zojja nicht einfach verstummen. Das wäre ein Novum in der GW2 Lore und eine frische Idee. Ich glaube auch, dass so etwas eine breite Akzeptanz in der Community finden würde.

    5) Wir haben bekanntlich Mordremoth getötet, aber gefeiert wurde das nie. Nach Zhaitans Tod gab es allerdings ein Fest: Das Drachengepolter. Ich empfand die Idee frisch und ausgefallen. Die Dekorationen in Löwenstein waren unglaublich schön gehalten (vorallem das Feuerwerk). Klar Drachenball hat in einem anderen wiederkehrenden Event seinen Platz gefunden, aber das war ja nicht alles, was Drachengepolter ausgemacht hat.

  9. Komisch, eines habe ich vergessen, was eigentlich bei mir gaaanz oben steht. Man sieht den Gegner durch die ganzen Effekte gar nicht mehr. In Fraktalen gibt es sogar eine Instabilität, wo es besser ist, vor einem Gegner zu stehen, aber man sieht den meisten gar nicht mehr. Die Effekte sofort soweit reduzieren, dass die Position des Gegners nicht durch die Schadenszahlen erkennt, sondern den Gegner sieht.

  10. Ich hätte gerne eine komplette Trennung von WvW und PvE.
    Also so wie jetzt, durch die Builds, aber gerne auch noch mit den Rüstungen und Waffen.

    Ich spiele nämlich sehr gerne den Rev und ständig im PvE die Rüstung und Waffen ändern nervt in meinen Augen doch sehr 😡
    Nichts zu vergleichen, wenn man noch mit anderen Klassen daddelt Oo

    Na ja, ich hoffe ihr versteht was ich meine.

  11. Da fallen mir doch direkt einige Dinge ein, welche allerdings bei genauerem Hinsehen so nicht alle umsetzbar sind, aber trotzdem zumindest für mich interessante Gedankenspiele darstellen. Für Nummer 3 und 4 hab ich 2 verschiedene Systeme verwendet, weil ich beide Möglichkeiten isoliert voneinander betrachtet habe und jeweils den Weg gewählt habe der mir am sinnvollsten erscheint. Wollte man 3 und 4 gleichzeitig ins Spiel einbauen würde man natürlich für beides ein gemeinsames System verwenden.

    1.) Mehr PvP im WvW

    Es ist vieleicht etwas kindisch, aber ich hätte gerne mehr Sch….vergleich im WvW. Welcher Wert ließe sich aktuell am besten dafür verwenden? Natürlich, der WvW Rang. Den kann man allerdings zu gut farmen indem man mit großen Gruppen Festungen/Türme ohne Gegenwehr einnimmt und wer will schon einen Farmsch….vergleich. Daher müsste etwas neues her. Wie wäre es mit einem Rang den man durch das killen von Spielern steigert? Man müsste aber je nachdem mit wie vielen man einen killt weniger Punkte bekommen um zergen zu verhindern (mit 2 Leuten die Hälfte der Punkte/ mit 3 Leuten ein Drittel der Punkte/ mit 4 Leuten ein Viertel der Punkte…..). Außerdem wär es gut, wenn der Charakter dadurch etwas stärker werden würde, so dass man nicht nur eine Zahl im Rang hochspielt. Hierbei gilt natürlich die richtige Balance dazwischen zu finden. Der Charakter darf nicht zu schnell stark werden. Es muss sich aber trotzdem noch belohnend anfühlen.

    Das Problem wär wahrscheinlich, dass das WvW zu stark in eine Open World-PvP Richtung abdriften würde und der eigentlich WvW-Gedanke dabei auf der Strecke bleibt.

    2.) PvP

    Das PvP braucht irgendetwas frisches neues. Vielleicht einen Bezwingungs-Fun-Modus mit 7 Kontrollpunkten und 20 Spielern.

    Außerdem bräuchte es neue PvP- exklusive Belohnungen welche durch Skill erreichbar sind. Aktuell haben wir die TopX-Titel. Jedoch sind diese schon per Definition nur für eine Minderheit der Spieler erreichbar. Warum gibt man nicht allen Spielern die Möglichkeit derartige Titel zu bekommen? Man könnte zum Beispiel Titel für das Erreichen von Rängen ausgeben. Während der eine vielleicht versucht auf Silber 2 zu kommen um seinen Silber 2 Titel zu bekommen versucht der Nächte auf Gold 3 und der Wiederum nächste Legendär 1 zu erreichen. Das gäbe einen Ansporn für alle Spieler PvP zu spielen.

    Außerdem besteht mit den TopX- Titeln das Problem, dass alle nur einmal erreichbar sind. Wenn ich meinen Top 100 Titel habe und weiß, dass ich es niemals in die Top 25 komme, wofür soll ich dann noch spielen? Man könnte zusätzlich zu den Rangtiteln Punkte bekommen welche man für seinen Rang am Ende der Saison erhält. Diese würde man über mehrere Saisons sammeln und mit der Zeit hochstacken. (z.b. Saison 1: Gold 2: 64 Punkte/ Saison 2: Platin 1: 100 Punkte/ Saison 3: Platin 3 144 Punkte, Gesamt: 308 Punkte). Für die Anzahl der Punkte auf dem Account könnte man nun Titel/ Kleidungsskins freischalten. Die Punkte würden dabei nicht natürlich nicht verloren gehen. Das System könnte auf lange Sicht hin dafür motivieren immer wieder möglichst hohe Ränge zu bekommen. Es könnte ja auch eine Rangliste geben in der man Sieht wie viele Spieler wie viele Punkte haben.

    Das Problem bei der Punkterangliste wäre allerdings, dass Spieler welche später anfangen das Spiel zu spielen an andere Spieler nicht mehr herankommen welche früher angefangen haben zu spielen.

    3.) Leichtere Raids

    Ich würde Raids tatsächlich gerne so spielen wie Dungeons/ Fraktale T1-Gruppe suchen, reingehen, Bosse umhauen und sich freuen. Es ist mir tatsächlich zu aufwendig/ öde mir langfristig Gruppen zu suchen, meine Builds/ Ausrüstung anzupassen, Rotationen zu üben und wochenlang mit meiner Gruppe zu bestimmten Zeiten die Encounter zu üben. Was ist also die Konsequenz daraus? – Ich spiel einfach keine Raids und verpass fertigen und releasten Content. Deshalb bin ich immer noch dafür einen Noob- Modus einzubauen. Ich bin kein Fachmann und hab keine Ahnung vom Programmieren, aber eigentlich bräuchte es doch nur am Anfang jedes Raids einen NPC mit dem man redet. Verfünffacht die Lebenspunkte/ Heilung eines jeden Gruppenmitgliedes, verdoppelt den Schaden, verhindert das Droppen von sämtlichen Loot und Erreichen von Achievements.

    4.) Schwerere Raids

    Es sind ja nicht alle so wie ich und raiden nicht. Es gibt Spieler die sehr engagiert und motiviert raiden. Aber was machen eigentlich Spieler, die alle Bosse gelegt haben? Achja sie legen sie einfach nochmal – jede Woche erneut. Aber es gibt ja auch Gruppen welche sich selbst neuen Content machen, indem sie versuchen die Bosse mit weniger Spielern/ in einer bestimmten Zeit zu legen und es damit anspruchsvoller zu machen. Ich könnte mir vorstellen, dass solche Spieler sich über schwerere Schwierigkeitsstufen freuen würden. Man könnte ja einen NPC an den Anfang eines jeden Raids stellen und ihm sagen welche Bosse schwerer sein sollen ( 1. Schwierigkeitsstufe: +10% Lebenspunkte/+10% Schaden für den Boss). Mit dem legen des Bosses könnte man die zweite Schwierigkeitsstufe (+20% Lebenspunkte/+20% Schaden für den Boss) freischalten, und wenn man diese geschafft hat eine dritte Schwierigkeitsstufe (+30% Lebenspunkte/+30% Schaden für den Boss) freischalten usw. Hier hätte man ein nach oben offenes Schwierigkeitsstufensystem, in welchem ein Kampf darüber entstehen könnte welche Gruppe wohl mit Training am weitesten kommt. Für das Erreichen bestimmter Stufen könnten zugehörige Titel/Kleidungsskins freigeschaltet werden.

    1. achja 5.) Zweitklassen

      Ich würde gerne meinen Charakter noch irgendwie verbessern/ Individualisieren können. Da fallen mir doch direkt die Zweitklassen aus GW1 ein. Ich hab kein Gw1 gespielt und weiß nicht wie die Zweitklassen da funktioniert haben. Aber bei mir wär es eine Art vierte auswählbare Spezialisierung mit einem Zweitklassenspezialisierungsslot bei der man sich einen Zweitklassenspezialisierungsbaum einer anderen Klasse nehmen kann und damit ausgewählte Grundfähigkeiten einer anderen Klasse bekommt. So würde Anet 9 Zweitklassenspezialisierungungen bauen und jeder Klasse könnte sich eine von 8 auswählen( man könnte nicht den seiner eigenen Klasse nehmen/ das würde auch nur bedingt Sinn machen, weil man ja bereits auf alle Fähigkeiten zugreifen kann)

      Das Problem was ich hierbei nur sehe ist das die Balancekatastrophe die warscheinlich entstehen würde, wenn 9 Klassen auf die gleichen Spezialisierungen zugrifen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close