Spekulationen zu den fünf neuen Karten von Path of Fire

Aus der offiziellen Ankündigung zu Path of Fire wissen wir bereits, dass uns die Erweiterung fünf neue Karten bringen wird. Im Entwicklertagebuch zum Thema Geschichte hat uns ArenaNet die Konzepte zu den Karten präsentiert. Dort erkennt man den allgemeinen Aufbau sowie die Unterteilung in die verschiedenen Zonen der jeweiligen Gebiete.

Die angegebenen Namen sind zunächst Platzhalter, geben jedoch schon eine ungefähre Auskunft darüber, wo sich die Gebiete befinden werden. Die „Oasis“ kennen wir bereits. „River“ wird sich vermutlich rund um den Fluss Elon befinden. „Palace“ spielt wahrscheinlich auf Vaabi an und „Torment“ am ehesten auf das Gebiet der Ödnis. Schlussendlich gibt es das „Highland“, welches sich voraussichtlich nördlich der Oase befinden wird, da wir eine Karte mit Winter-Thema bekommen werden (siehe Trailer).

Wenn wir uns die fünf Gebiete nehmen und auf der Weltkarte von Guild Wars 2 platzieren, erhält mann in etwa die Aufteilung, die Sputti für euch eingezeichnet hat. Das Highland befindet sich nördlich. Torment ist die einzige Karte im Hochkant und das Vaabi-Gebiet wird in etwa den Teil vom Garten von Seborhin bis hin zum Großen Hof von Sebelkeh umfassen.

Wir können aber noch mehr aus den Konzepten erschließen. Es lässt sich die Größe der Oase bestimmen und nun sagen, dass wir etwa 66% der Karte in der Demo erkunden konnten. Im Podcast haben einige Moderatoren in diesem Zusammenhang bereits ihre Befürchtungen geäußert, dass die neuen Karten eventuell doch nicht so viel größer sind als die Alten. In diesem Zusammenhang gibt es ein Imgur-Bild, in dem die neue Karte mit den Alten verglichen wird.

Auf die Fläche der Oase passen in etwa Diessa-Plateau und Doric-See sowie einen Rahmenbereich umliegend am Ende. Damit hätte ArenaNet zwar ihr Versprechen der größten Karten erfüllt, aber durch die Reittiere fühlten sich die Maße deutlich kleiner an als die eigentliche Vanilla-Karte.

Fragen an euch

Wie gefallen euch die Positionen und Größen der Karte? Geht ihr davon aus, dass die Karten durch die Reittiere trotzdem zu klein seien werden oder seht ihr die Sache eher optimistisch?

Über Sputti

Alexander Leitsch, 24 Jahre alt und Leiter der Webseite. Ich bin offizieller Shoutcaster von ArenaNet, schreibe seit über 5 Jahren News zu Guild Wars 2, habe etwa 5.000 Spielstunden und leite unsere Guildnews.de Community-Gilde. Ingame erreicht man mich unter dem Accountnamen: Sputti.8214

12 Kommentare

  1. Lieber kleiner, aber übersichtlicher und detaillierter. Lange Laufwege bringen auch keinen Spielspaß. Wenn es dafür evtl. mehrere Ebenen gibt, die zusätzliches Erkunden erlauben, umso besser.^^

  2. Mir sind lang gestreckte Karten durchaus lieber, als verschachtelte Karten mit mehreren Ebenen, wo man die Zugänge der einzelnen Ebenen nur raten kann. Ich weiß nicht genau, woran der Mensch bzw. der einzelne sich orientiert. Doch, wenn man z.B. am Horizont ein Gebirge sieht, kann man davon ausgehen, nicht ohne weiteres dort hinauf zu gelangen und sucht auf der Karte nach einem eventuellen weg. Bei vertikalen Karten muss Anet unbedingt evaluieren, wie man sich oder woran man sich orientieren kann, damit die Übergänge, vor allem von unten nach oben, den Spielern eher erschließen. Von oben nach unten ist meistens einfach, weil man die untere Ebene durch gleiten erreichen kann. Am Anfang waren für mich einige Vistas ein Problem, bis mir dann irgendwann eine gewisse Systematik aufgefallen ist, die mir dann sagte, wie ich Vistas, die höher gelegen waren, erreichen konnte. Natürlich spielt es auch eine Rolle, den Weg zu kennen und somit war es leichter, die Erinnerung besser aufrufen zu können, was mir aber bei der Verschlungene Tiefen überhaupt nicht gelingen will, obwohl ich einige Heldenpunkte, Vistas usw. schon ein paar mal gemacht habe, fällt mir der Weg dorthin immer wieder schwer. Meistens muss ich ein Guide nutzen. Da ist die Grasgrüne Schwelle schon besser, aber die Karte hat auch ihre Tücken. Draconis Mons war ich zu selten, um mir ein genaues Bild von der Karte machen zu können, aber ich fand, durch die mannigfaltigen Möglichkeiten sich zu bewegen, bis auf die Zwischenebenen, wo sich wieder das unbrauchbare Kartendarstellungsdesign (Mini-Map) gezeigt hat, nicht total unübersichtlich.

    Aber das wäre vielleicht ein Thema im Podcast, wie sich die Leute auf den vertikalen Karten oder woran sich die Leute auf den vertikalen Karten orientieren.

    • Vertikale Karten werden jetzt wohl kaum noch kommen, denn man soll PoF ja auch ohne HoT spielen können, d.h. ohne Gleiten.
      Ich werd das Gleiten vermissen, auch wenn ich Karten wie die verschlungenen Tiefen absolut nicht vermissen werde (aber da muss man ja auch das meiste zu Fuß erlaufen).

      • denke schon, das es dort, wo wir diesen „kindischen“ Hüpf-Hasen herbekommen, nochmals gut rauf und runter gehen wird.
        Es wird wohl keine oder nur wenige Aufwinde geben.
        Aber Gleiten wird wohl möglich sein.

  3. Genau das habe ich auch gemacht und wahr enttäuscht, mit mein ingme Freund kennengelernt durch guildnews, habe ich diskutiert darüber und er, hat mir nicht ein Fünkchen geglaubt. Diese post Beweist das ich nicht der einzige bin, der das tat und darüber so denkt wie ich. Auch die einzeichnungen stimmen mit meinen überrein, lustig wie viele Menschen doch gleich denken können obwohl sie sich nie darüber ausgetauscht haben .

  4. Die Demokarte war groß und wird zum Release noch größer sein. Aber dafür war sie auch überwiegend leer.
    Klar, ne Wüste ist nunmal größtenteils leer, aber im Vergleich zum Diessa-Plateau, das mit huntertausend Dingen vollgestopft ist, wirkt sie dann halt kleiner.
    Anders gesagt: Größe allein reicht nicht, sie muss auch mit Content gefüllt sein.

  5. Die PoF Karten werden sich kleiner anfühlen als die ersten Startgebiete für neue Chars.
    Nicht langweiliger, da es mehr Events geben könnte, hoffe ich mal.

  6. Ohne die Leaks speziell zu thematisieren wirken diese Bilder doch zufällig präzise. Beispiel würde ich jetzt „Torment“ nicht zufällig genau an diesen Fleck vermuten, wieso nicht 2 cm weiter unten? Ich finde entweder ist man ehrlich und gibt klare Fakten als das man klammheimlich so tut als ob. Dieses „graue“ Getue ist doch scheiße :/

    • Ich hab mir den Leak seit Ewigkeiten nicht angesehen und die Linien btw einfach frei Hand gezogen, wie ich es mir vorstellen würde. Das ist nichts aber wirklich nichts graues dran Plague. Ich hab nen Tipp. Leg die Linien übereinander, schick mir das Bild und wenn ich das 1zu1 getroffen habe, kriegst du von mir 10.000 Edelsteine

  7. Die Demo Karte fühlte sich wirklich etwas leer an. Ich hoffe das ändert sich noch.

    Anet wirbt ja ständig mit der Größe der PoF maps. Und ich hoffe sie liefern sonst könnte der Spruch nach hinten los gehen.

  8. Ich mag die HoT Karten sehr. Sie sind optisch ein Hochgenuss, sogar die verschlungenen Tiefen. Auch, wenn vor allem letztere durch die unübersichtlichen Höhlen doch manchmal etwas frustrierend wirken. Zusammen mit dem Gleiten bilden sie eine perfekte Symbiose. Wenn ich mir anschaue, dass die Karten zu den Metaevents noch immer unglaublich zahlreich von Spielern besucht werden, und das noch zwei Jahre seit der ersten Erweiterung und so kurz vor der zweiten, dann hat Arenanet für mich eine ganze Menge richtig gemacht.
    Wenn wir in PoF etwas vergleichbares bekommen, dann bin ich schon sehr zufrieden.

    Manchmal frage ich mich, ob man über Herzchen-Quest nicht auch eine Art gewöhnliche Questlinien einführen könnte, wie es seit jeher in anderen MMORPGs der Fall ist. Diese Quests und Folgequests könnten neben der Hauptgeschichte eine eigene, Kartenbezogene Geschichte erzählen und ggf. auch mal in einem Gruppen Endboss münden. Die Größe der PoF-Karten sollte das hergeben. Sogar diese Shiphand-Instanzen, wie es sie in Wildstar gibt könnte ich mir super in GW2 PoF vorstellen. So witzig es auch gelegentlich ist, Springpuzzle, Wettrennen, instanzierte Abenteuer, Minigames, ode rjetzt ganz neu mit den Mounts permanent wo hin kommen zu müssen etc. haben für mich persönlich eigentlich wenig mit MMORPG zu tun, sondern eher mit Geschicklichkeit. Da muss man halt aufpassen, dass die Charakteristik eines MMORPG nicht völlig verloren geht. Das ist aber wohl der Preis, den man auch in PoF zahlen wird, wenn alle Spieler in einem Multiplayer-Spiel nach Singleplayer-Inhalten schreien.

    Große Karten finde ich echt klasse. Sollten sie aber nur mit Minigames und ähnlich gearteten ABM´s bestückt sein, dann fände ich das eine üble Verschwendung. Metaevents oder größere Eventketten sehe ich bisher nicht in PoF. Eventuell sehe ich aber auch einfach nur zu schwarz. Also mal abwarten, wie es tatsächlich kommt.

    -Mp

Schreibe einen Kommentar