EntwicklerNews

ArenaNet: Artist verlässt das Studio – Portfolio überrascht

Nach den Veränderungen der letzten Tage bei ArenaNet und dem Weggang von Murdock, verlässt nun Meagan Glennon das Studio aus Seattle. Und ihr Portfolio lässt eine Menge offene Fragen zurück.

Meagan Glennon ist der Artist, der das Studio verlässt. Zuletzt hat sie unter anderem am Fraktal Sunqua-Gipfel für Guild Wars 2 gearbeitet.

Artist verlässt das Studio

Seit 2016 ist Meagan Glennon Environment Artist für Guild Wars 2. Zuletzt hat sie unter anderem am in der Community beliebten Fraktal Sunqua-Gipfel gearbeitet. Nun verlässt sie ArenaNet, wie sie auf Twitter bekannt gab.

Bereits 2018 hat sie für die Episode Alles oder Nichts das Design der beiden instanzierten Karten übernommen. Auch für die erste Hälfte der Bjora-Sümpfe sowie die zweite Hälfte der Nieselwald-Küste war Glennon zuständig.

Besonders bei der Nieselwald-Küste war es eine Herausforderung, weil ein anderer Artist bereits die erste Hälfte gestaltet hatte. Dies und mehr ist auch in ihrem Portfolio wiederzufinden.

Quelle: https://mglennonart.wixsite.com/portfolio
Quelle: https://mglennonart.wixsite.com/portfolio

Portfolio überrascht

Unter den Personal Projects zeigt Meagan Glennon einige interessante Projekte. Neben einigen Texturen und Concept Arts stechen vor allem zwei 3D Konzepte aufgrund ihres vertrauten Erscheinungsbildes heraus.
Diese zeigen Umgebungen, die starke Ähnlichkeiten zu der Welt von Guild Wars 2 aufweisen. Das könnte einige Antworten liefern, woran ArenaNet die letzten Jahre neben seinem Steckenpferd gearbeitet hat.

In der Vergangenheit hat ArenaNet immer wieder auch Entwickler für andere Projekte gesucht, unter anderem für die Unreal Engine 4. Die Konzepte sehen stark nach der Engine von EPIC aus. Für UE4 spricht zum einen das “cleane” Design der Konzeptbilder und der Fakt, dass sie laut ihrer LinkedIn Seite Erfahrung in der Engine hat.

Bereits 2016 hat ArenaNet nach einem Game Designer, Mobile gesucht. Die zweite Sparte an Konzepten von Meagon Glennon erinnert stark an ein mögliches Handyspiel.

Auffallend ist bei zweien der Bilder eine mittlere Grenzlinie. Dies lässt vermuten, dass es ein Auto Chess-Game hätte werden können. Das Terrain, insbesondere die Windmühle erinnern ans Königintal bzw. an die Gendarran-Felder in Guild Wars 2. Beim letzten Bild könnte es sich um die Südlichtbucht aufgrund der Wasserfelder. Allerdings sind beide Projekte gecancelt worden.

Aouglas

Aouglas (ich mag "Per Anhalter durch die Galaxis"), aber ihr könnt mich Jojo nennen, Jahrgang '94, erste Games "Duke Nukem" und "Age of Empires" und seitdem PC-Spieler. Nebenbei noch Student. Und stolzer Double Pistol Deadeye mit Siegeln-Spieler!

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"