Meinung

Kolumne: Tut sich etwas beim Marketing von ArenaNet?

Über das Thema Marketing haben wir auf Guildnews bereits viel diskutiert. Dabei ging es um Fehlaktionen wie den fehlenden Belohnungen für Veteranen beim Release von Heart of Thorns, der wenigen oder falschen Werbung für das Addon Path of Fire oder dem Fernbleiben von Messen wie der Gamescom.

Doch in den letzten Monaten scheint Bewegung in das Marketing von ArenaNet gekommen zu sein. Plötzlich gibt es allerhand Aktionen und man liest wieder von Guild Wars 2, auch auf größeren Gaming-Seiten. Ist das endlich der Schritt in die richtige Richtung?

Marketing von ArenaNet

Die Vorgeschichte mit dem Marketing

Fast alle Marketing-Aktionen, an die ich mich erinnern kann, haben eher für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Unvergessen dürften dabei die Bewertungen von Path of Fire sein, die von den Spielern vorgenommen wurde. Der Ausruf „AAAAHHHHH!!!“ wird auf ewig in den Köpfen der Leute bleiben, die den Release von PoF live miterlebt haben. Dieses Bild hat ArenaNet dazu auf den Social Media Accounts geteilt:

Doch während das Marketing bei dieser Aktion wenigstens versuchte Aufmerksamkeit für Guild Wars 2 zu erzeugen, gab es genügend Phasen, in denen einfach gar nichts passiert ist. Vor dem Release des zweiten Addons gab es, abgesehen von Werbung auf Youtube oder Adsense, eigentlich keine Möglichkeit, um auf Path of Fire aufmerksam zu werden.

Es gab nicht mal Vorab-Versionen für Presseseiten, damit diese eine Bewertung vornehmen oder darüber berichten konnten. Generell war der Zeitraum zwischen Ankündigung und Release, 53 Tage, einfach viel zu kurz. Zwar lagen in dieser Zeit Messen wie die Gamescom, aber auch diese wurden nicht genutzt.

Generell setzte ArenaNet wenn es um das Thema Marketing ging, meist genau auf das falsche Pferd. Statt echte Guild Wars 2 Freundschaften in ihrer „GW2Friendships“-Kampagne zu zeigen, standen Leute im Fokus, die eine sehr zweifelhafte Beziehung hatten. Oder die im schlimmsten Fall sogar über Jahre Guild Wars 2 nicht mehr angefasst hatten.

Doch um die Vergangenheit soll es gar nicht so sehr gehen, sondern um die Zukunft des Marketings.

Tut sich etwas beim Marketing von ArenaNet?

Das Jahr 2018 war aus Sicht des Marketing-Teams auf jeden Fall deutlich erfolgreicher, als die Vorjahre. Zwar gab es auch diesmal wieder einen dicken Ausrutscher, aber dafür waren andere Aktionen sehr gelungen.

Los ging es im Juni mit einem spontanen Sale und dem Hashtag „WelcomeToGW2“, als es dem MMORPG Bless nicht so gut lief. Zwar verdankte ArenaNet den Hype dem Youtube LazyPeon, der allen Bless-Fans Guild Wars 2 empfahl, jedoch reagierte ArenaNet spontan auf den Aufruf, organisierte einen Sale, verteilte Edelsteine für Gewinnspiele und sammelte Anfänger-Tipps für die neuen Spieler.

Auf die Aktion im Juni folgte dann im September die Aktion mit dem Bubble Tea. Die ging zwar ordentlich nach hinten los und war eigentlich auch nur für wenige Länder gedacht, aber immerhin war es ein erster Versuch seit vielen Jahren wieder mit einem externen Partner und Sponsor zu arbeiten. Denn seit den PvP-Ligen in den Jahren 2015/16 gab es keine richtigen Marketing-Aktionen mehr mit anderen Firmen.

Und da hat ArenaNet in den vergangenen Wochen nochmal ordentlich nachgelegt. Zusammen mit Razer, Alienware, Tobii Eyetracking und weiteren Partnern verlosen sie aktuell Reisen, Unterhaltsungssysteme und ein Auto im Rollkäfer-Stil. Zudem gab es mit Alienware direkt noch eine Weihnachtsaktion, bei der Ingame Festival Hüte verschenkt wurden.

Zusätzlich haben sie im Oktober die Pariser Games Week in Europa besucht. Lange Zeit haben wir kritisiert, dass die Amerikaner zwar regelmäßig mit Aktionen bedacht werden, Europa aber immer ein bisschen außen vor steht. Auch wenn es nicht unsere Messe war, so gab es, gerade mit dem Schakal-Reittier, immerhin mal wieder was für uns zu bestaunen.

Doch auch abseits der großen Aktionen hat ArenaNet gelernt. Die aktuellen Wintertag Überraschungen, die ihr auf den Social Media Accounts bewundern könnt, gefallen mir persönlich gut. Zwar wird eine Dankes-Karte von Fürst Faren keine neuen Spieler generieren, aber durch das Verteilen der Artworks von den Holiday-Cards, durch die Behind the Voice-Videos und hoffentlich auch durch die Soundtracks, die noch kommen könnten, hat man als Fan zumindest ein gutes Gefühl und identifiziert sich stärker mit dem Spiel.

Was erwartet uns 2019?

Was die Zukunft des Marketings angeht, lässt sich nur spekulieren. Ein wichtiger Punkt sind sicherlich die Trailer zu den kommenden Episoden der Lebendigen Welt. Genauso muss das Team es schaffen, Aufmerksamkeit für die fünfte Staffel zu generieren. Immerhin fehlt Guild Wars 2 der Hype einer Erweiterung im Jahr 2019.

Doch gerade die letzten drei Monate hinterlassen bei mir ein optimistisches Gefühl. Das Marketing-Team hat sich weiterentwickelt und wird dies hoffentlich auch im nächsten Jahr fortsetzen. Ich wünsche mir persönlich ja eine Kooperation mit Twitch und Promotion über die Streaming-Plattform.

Wie seht ihr die aktuelle Entwicklung? Interessieren euch Aktionen wie Gewinnspiele von Guild Wars 2? Mit wem könnte ArenaNet zusammenarbeiten, um auf das Spiel aufmerksam zu machen? Und wie seid ihr selbst auf das MMORPG aufmerksam geworden?

Sputti

Alexander Leitsch, 25 Jahre alt und Leiter der Webseite. Ich bin offizieller Partner und Shoutcaster von ArenaNet, schreibe seit über 7 Jahren News zu Guild Wars 2, habe etwa 6.000 Spielstunden und leite unsere Guildnews.de Community-Gilde. Ingame erreicht man mich unter dem Accountnamen: Sputti.8214

4 Kommentare

  1. Mir ist das Marketing eigentlich ziemlich egal.
    Werbung schau ich eh keine, erst recht nicht auf den sog. „social media-Plattformen“, und von den „Hypes“ um irgendwelche Erweiterungen hab ich auch schon lange die Schnauze voll (nicht nur bei GW2).

    Solang genug Spieler da sind, so dass genug Geld reinkommt um GW2 weiterzuentwickeln, kann das Marketing also gerne wieder in den Winterschlaf fallen.
    Guter Content ist Mundpropaganda ist doch eh die beste Werbung.

  2. Ich wäre ja schon zufrieden, wenn ich für meine täglichen Besuche wieder die 10 EPs bekäme. Ist sicher albern, aber seit ich die Grenze erreicht habe schau ich seltener vorbei. Bin halt eher casual-player.

  3. Zwar wird eine Dankes-Karte von Fürst Faren keine neuen Spieler generieren, aber durch das Verteilen der Artworks von den Holiday-Cards, durch die Behind the Voice-Videos und hoffentlich auch durch die Soundtracks, die noch kommen könnten, hat man als Fan zumindest ein gutes Gefühl und identifiziert sich stärker mit dem Spiel.

    Äh.

    NEIN!

    1. Nicht? Ich persönlich und auch viele Leser von uns haben das sehr positiv aufgenommen. Es ist zum einen eine nette Geste und zum anderen ist es unheimlich spannend, die Sprecher zu beobachten oder sich auch so die Musik anzuhören

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close