Jormags Erwachen: Die Geschichte


Die Geschichte

Hinter feindlichen Linien

Ich erhielt eine Nachricht von Malice, dem Imperator der Asche-Legion, die vermuten ließ, dass sich die Lage an der Nieselwald-Küste verändert habe. Wir kehrten in die vom Krieg zerrissenen Waldkaskaden zurück, um uns anzuhören, was Malice herausgefunden hatte.

Malice und ihre Asche-Legion-Agenten hatten die übliche Mischung aus guten und schlechten Nachrichten parat: Das Eis, das uns den Weg in Bangars Gebiet im Norden versperrt hatte, war fort. Dort gab es jetzt einen Weg durch einige Höhlen, der uns hinter die Linien führen würde.

Die schlechte Nachricht war, dass das Eis nicht von selbst verschwunden war: Jormags Erwachen rückt mit jedem Oberherrschaft-Charr, den Bangar zum Frost-Legionär umwandelt, immer näher heran. Jormag sammelt Kraft und wenn er genug hat, wird es keinen Weg mehr geben, das Unvermeidliche aufzuhalten.

Wir haben unser Lager hinter den gegnerischen Linien erreicht und warten auf das Eintreffen von Smodurs schwerer Artillerie. In der Zwischenzeit gibt es eine seltsame Norn-Ruine in der Nähe, die Braham untersuchen möchte. Sie liegt direkt unter der Feste aus Eis und Stein, in der Jormag sich häuslich eingerichtet hat. Sie könnte also unser Weg hinein sein…

Sand im Getriebe

Das Lager der Vereinten Legionen war also errichtet. Nun war es Zeit, das Gebiet zu erforschen und den besten Weg in Jormags imposante nördliche Feste zu suchen. Smodur war darauf erpicht, durch einen frontalen Angriff mit seiner Artillerie den Weg zum Sieg zu ebnen, doch Braham hatte eine andere Idee: Er wollte die Norn-Ruinen direkt unter der Feste untersuchen.

Wie sich herausstellte, waren die Ruinen zu Ehren der Geister der Wildnis erbaut worden, als Zeichen ihrer ersten Interaktionen mit dem Volk der Norn. Eine große Steintür würde uns hineinbringen, wenn Braham nur einen Weg finden könnte, sie zu öffnen.

Während Braham Möglichkeiten untersuchte, die Tür zu öffnen, packte ich an, um den Vereinten Legionen durch Sabotage gegen Bangars Armee in der Region zu helfen, indem ich eine Reihe Kommunikationstürme zerstörte, die der Oberherrschaft halfen, Artillerieschläge gegen uns zu planen. Da die Türme zerstört und die Oberherrschaft geschwächt waren, nahm ich an, es sei an der Zeit für einen Angriff gegen die nördliche Feste. Jedoch wurde ich per Kommunikator informiert, dass Smodur und Braham sich nicht einigen konnten, welche Strategie wir verfolgen sollten.

Auf Crecias und Rytlocks Drängen beschloss ich, ins Lager der Vereinten Legionen zurückzukehren, um nachzusehen, was ich tun konnte, um zu helfen. 

Eine simple Verhandlung

In dem Moment, als ich in unser verborgenes Lager zurückkehrte, hörte ich Braham und Smodur über Strategie streiten. Keiner der Pläne war schlecht, doch sie schlossen einander aus. Alle stritten sich, und ich würde die Situation retten müssen. 

Ich hörte mir sowohl Brahams als auch Smodurs Plan an: Braham war sich sicher, er könne die Geister der Wildnis irgendwie überzeugen, die Steintür bei den Norn-Ruinen zu öffnen. Smodur im Gegenteil war völlig überzeugt, dies sei Zeitverschwendung und wir sollten all unsere Reserven in einen einzigen Frontalangriff legen. 

Doch ehe ich eine Entscheidung treffen konnte, hallte ein Knall durch die Höhlen. Smodur ging zu Boden. Hoch über uns: Ryland Stahlfänger mit dem Gewehr, mit dem er die Tat begangen hatte.

Die Portale öffneten sich um uns herum, Gegner stürzten heraus.

Wir wehrten den Angriff ab und trieben Rylands Truppen zurück, doch er hatte erreicht, was er wollte: Smodur war tot.

Leider blieb wenig Zeit zum Trauern, denn wenn Ryland wusste, wo unser Lager war, blieb uns keine Wahl, als unseren Zeitplan vorzuverlegen.

Efram und Malice erboten sich, den Angriff der Eisen-Legion auf das Vortor durchzuführen, während sich Braham entschloss, die Tür in den Ruinen zu öffnen. Wenn wir diese Tür aufbekämen, könnten wir einen direkten Schuss auf Bangar anbringen. Der Plan war so gut wie jeder andere auch.

Pantheon der Wildnis

Um die Tür in den Norn-Ruinen zu öffnen, würde Braham die Hilfe der Geister der Wildnis brauchen. Da Wolf, Rabe, Schneeleopardin und Bärin im Moment nicht mit ihm zu sprechen scheinen, hat er entschieden, dass an ihrer Stelle die anderen Geister zusammenkommen müssen… einschließlich des Verdorbenen Ochsen, des Verdorbenen Adlers und des Verdorbenen Vielfraßes.

Wir hatten schon in den Bjora-Sümpfen mit diesen drei zu tun und ich muss sagen, ich freute mich nicht sehr darauf, Erlaubnis zu bekommen, ihre verlorenen Totems wieder in die Ruinen zu tragen. 

Jeder der drei Verdorbenen Geister der Wildnis zwang mich, eine Herausforderung abzuschließen, ehe ich ihre Totems nehmen durfte, doch jetzt bin ich bereit, zu Braham zurückzukehren.

Die Geister der Wildnis sprachen durch Braham und boten uns eine letzte Prüfung an, ehe sie uns helfen wollten, durch die Tür in die Feste zu gelangen. Ich hatte Ärger von Ochse, Adler und Vielfraß erwartet, doch keiner von uns hätte vorhersehen können, was als Nächstes kam. 

Als die Kraft der Geister ihre Totems füllte, wussten wir, eine würde niemals kommen: Eule. Die Norn hatten immer wieder gesagt, sie habe sich geopfert, um ihr Volk zu retten, als Jormag sie bedrohte. Stellt Euch unsere Überraschung vor, als das Totem von Eule mit ihrer Kraft aufleuchtete – einer Kraft, die einfach nicht hätte da sein sollen.

Braham schien völlig ergriffen. Dann wurde ihm die Wahrheit klar: Eule war nicht tot, sie hatte sich nur von den Nebeln abgeschnitten – und von den Norn, als Jormag sie vor langer Zeit verdorben hatte. Sie kehrte in diesen Tempel zurück, an diesen geheiligten Ort, wo die Geister und die Norn das erste Mal wahrhaftig zusammenkamen, und sie verbarg sich.

Jetzt hat Braham sie zurückgebracht, und dank der Verderbnis in ihr ist es möglich, dass Jormag jetzt schon mehr als genug Kraft hat, um zu erwachen.

Da wir wussten, dass die Zeit nicht auf unserer Seite war, eilten wir durch die Tür in die Feste.

Ein Volk der Charr, ein Drache, ein Champion

Wir schafften es nicht rechtzeitig. 

Und selbst wenn, hätte es keine Möglichkeit gegeben, zu ahnen, was passieren würde.

Wir hatten die Spitze von Jormags Feste erreicht, die Oberherrschaft-Soldaten ausgeschaltet und das Gebiet gesichert, damit Efram und Malice zu uns stoßen konnten. Als wir in Jormags Kammer stürmten, hatten wir keine Ahnung, was wir erwarten sollten.

Der frühere Blut-Imperator hatte die Svanir dazu benutzt, ihm zu helfen, die Totems von Wolf, Bärin, Schneeleopard und Rabe zu erobern und hatte sie einer Art verzerrtem Ritual vor Jormag aufgestellt. Bangar hatte vor, die Geister der Wildnis zu verderben und sie wie eine Karotte zu nutzen, um Jormag kontrollieren zu können, genauso, wie Jormag die Kräfte von Ochse, Adler und Vielfraß benutzt hatte, um Drakkar in den Bjora-Sümpfen zu beherrschen.

Es gelang uns, Bangar aufzuhalten, doch nur kurz. Ryland tat seine Präsenz bald allen kund, indem er seinen Imperator rügte, er versuche, den Alt-Drachen mithilfe der Norn-Geister zu manipulieren. Ryland umgab jedes der vier Totems mit kraftvoller Magie, wobei er sie für Jormag sperrte und sich für ihre Verderbung verbürgte, wenn wir nicht einschritten.

Mit der Hilfe Brahams, Rytlocks und Crecias gelang es uns, alle vier großen Geister von ihrem Schicksal zu befreien, doch nicht rechtzeitig, um Jormags Erwachen zu verhindern.

Wir hätten niemals erraten können, was als Nächstes geschah: Jormag machte nicht Bangar zu seinem Champion. Stattdessen erwählte er Bangar zu seiner “Stimme” und überließ ihn uns wie eine Art… Geschenk.

Ryland spürte eine Gelegenheit, und ergriff sie. Jormag sah eindeutig etwas in dem jungen Charr, etwas, das er sehr schätzte, und machte Ryland zu einer monströsen Kreatur aus Eis und Frost. Ryland war Jormags Champion.

Fast unmittelbar danach flohen die beiden und ließen uns mit Bangar und tausend Fragen zurück.

Aurene nahm kein Blatt vor den Mund. Die Situation ist arg. Schlimmer als wir je hätten ahnen können.

Sie sagte, als Jormag erwachte, sei eine Art Beben durch ganz Tyria gegangen. Sie sagte, es habe sich angefühlt, als schreie die Welt vor Schmerzen auf.

Jormag ist fort. Ryland ebenfalls. Und wir wissen weder, wo sie sind, noch was sie vorhaben.

Das Einzige, was wir tun können, ist warten. Zum Glück – obwohl ich diesen Ausdruck mit Vorsicht benutze – hat Jormag uns Bangar zurückgelassen, gefesselt durch Eis und seltsame Magie und in der Lage, mit uns an Jormags Stelle zu kommunizieren. Wünscht der Eisdrache mit uns zu sprechen, wird er dies durch Bangar tun.

Also haben wir beschlossen, den früheren Imperator im Auge des Nordens unter dem wachsamen Blick Aurenes festzusetzen. Jetzt, da Jormag frei durch die Welt streift, ist niemand sicher. Wir müssen stets wachsam sein und uns auf den unausweichlichen Krieg vorbereiten, den wir alle zu vermeiden gehofft hatten. 

3 Kommentare

  1. Wollte kurz bescheid sagen, wenn man bie „Hinter feindlichen Linien“ mit einem Engi spielt bekommt man eine kleinen extra Dialog, dass man seinen eigenen Flammenwerfer dabei hat und keinen ausleihen brauch 🙂 ^w^

    1. Engi scheint da tatsächlich das Beste zu sein. Mein Asura (Nekro) hatte immerhin damals im Kolleg mal was gebastelt, was eventuell hilfreich wäre… muss dann aber doch einfach den Flammenwerfer vom NPC nutzen. Sehr schönes Detail. 🙂 Mich würde mal interessieren, welche Varianten es da noch gibt.

      1. Ja ist ne schöne kleinigkeit dein eigener Flammenwerfer funktioniert auch, ledier muss ich aber sagen das der NPC flammenwerfer druch den Eile buff (spiel mit schrotter = 5% mehr dmg) und dem kreisrunden AoE feld anstatt der linie beim zweiten durchspielen gefühlt leider doch effektiver schien 😀

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close
Close