Mitschrift: Guild Chat 75 – The Systems Team

Am vergangengen Freitag, dem 12.Oktober 2018, fand um 21.00 Uhr unserer Zeit wieder eine neue Ausgabe vom Guild Chat statt. Erneut erhält das neu gründete Systems Team die Möglichkeit ihre Arbeit zu präsentieren. Dieses mal geht es inhaltlich vor allem um die Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche und kommende Balance- und QoL-Änderungen.

Mitschrift: Guild Chat 75 - The Systems Team

Mitschrift: Guild Chat 75 – The Systems Team

Zu Gast bei Host Rubi Bayer sind dieses Mal:

  • Jessica Croft – Rewards Designer,
  • Karl McLain – Game Designer und
  • Raymond Lukes – Gameplay Programmer.

Aufgabenverteilung

  • Jessicas Aufgabe ist es die Belohnungen zu designen, die es im Spiel zu holen gibt.
  • Karls Hauptaufgabe ist es an der Fertigkeiten-Balance und an Quality of Life (QoL)-Änderungen zu arbeiten.
  • Raymond arbeitet hauptsächlich am WvW-Modus.
  • Das Systems Team versteht sich als Service Team für alle Bereiche des Spiels. Dadurch arbeiten sie so ziemlich an allen Updates mit, die ins Spiel kommen. Das beinhaltet auch beispielsweise Schlachtzüge und Fraktale.
  • Dennoch sind alle Mitglieder auf einen speziellen Aspekt spezialisiert.
  • Dadurch haben sie auch einen großen Kommunikationsanteil zwischen und innerhalb der einzelnen Teams.
  • Im Prinzip gibt es keinen geregelten Arbeitsablauf, da jeden Tag viele unterschiedliche Einflüsse auf das Team wirken.

Alltag des Systems Team

  • So erzählt Karl, dass er jeden Tag die Foren, reddit und Nachrichten liest, die ihn erreichen, um immer auf dem aktuellen Stand zu sein. Gerade durch das WvW erhält er einen hohen Rücklauf an Feedback.
  • Raymond erzählt, dass er auch Discord-Kanäle im Blick hat. Oft wird über die dort geschriebenen Inhalte im Anschluss diskutiert.
  • Es passiert sehr oft, dass sie sich mit Aufgaben konfrontiert sehen, die außerhalb der regulären Aufgaben liegen. Karl arbeitet derzeitig an der neuen Balance, aber widmet sich auch den Problemen, die durch die neue Lebendige Welt entstanden. Diese werden dann zunächst priorisiert.
  • Dennoch muss auch in jedem einzelnen Fall entschieden werden, ob es wirklich priorisiert werden muss oder ob zum Beispiel die Balance dann wichtiger ist als die Hilfe bei einem spezifischen Boss. Diese Entscheidungen sind durchaus schwer zu fällen.
  • Bei den Entscheidungen muss auch immer abgewogen werden wie sehr es andere Bereiche beeinflusst und ob es dann noch machbar ist, ohne ein Ungleichgewicht entstehen zu lassen.

Balance

  • Gerade die Arbeit an der Balance ist kompliziert. Im Team befinden sich auch zwei QA Embed, die in allen Bereichen Änderungen testen.
  • So gibt es immer noch Fertigkeiten, die nicht in allen drei Spielbereichen (PvE, PvP, WvW) getrennt sind. So kann es passieren, dass einige Fertigkeiten in bestimmten Bereichen sehr gut funktioniert, in einem jedoch nicht. Dies muss dann angepasst werden, ohne Probleme in den anderen Bereichen zu verursachen.
  • Genau dafür ist die Kommunikation mit den Mitarbeitern sehr wichtig. Es kommt auch vor, dass sie keine Lösung wissen und dann eine Idee aus einem anderen Team kommt.
  • PvE, PvP und WvW haben alle unterschiedliche Anforderungen. Gerade bei PvP und WvW kommt es vor, dass eine Änderung im PvP sehr gut ankommt, jedoch im WvW überhaupt nicht so funktioniert wie man das erwartet hätte. Deshalb versucht man oft den WvW-Modus selbst zu spielen und in einer großen Gruppe zu „zerken“.
  • Aber auch die Roamer des WvWs sollen die Möglichkeit behalten ihre Skillungen anzupassen, dass sie ihrer Spielweise noch nachkommen können. Das ist oft sehr schwierig auszugleichen.
  • Gerade bei den Fertigkeiten für das WvW entstehen oftmals hitzige Diskussionen innerhalb des Teams.
  • Fluch und Segen dabei ist, dass alle aus verschiedenen Bereichen kommen und somit auch andere Perspektiven mit sich bringen. Das ist aber zugleich auch ihre Stärke, da sie so darüber sehr gut diskutieren können.

Arbeitsphilosophie

  • Es ist sehr wichtig zu lernen und zu verstehen wie die einzelnen Menschen kommunizieren. Es gibt Menschen, die bauen eine Mauer zunächst auf, lehnen alles ab und kommen einige Zeit später wieder und erklären ihre Gedanken. Dieser stetige Prozess erfordert viel Verständnis für Kommunikation.
  • Im Bereich des Systems Team stehen sehr viele White Boards auf denen alle Ideen festgehalten werden. Das ist ihre Technik gemeinsam ein Brainstorming zu organisieren.
  • Es gab auch eine Zeit, wo jemand „Praise Joko“ immer wieder auf die White Boards schrieb.
  • Die Belohnungen führen auch dazu, dass Jessica sehr viele Konversationen offen hat und oft angerufen wird. Die Belohnungen bilden die Schnittstelle zum Content. Deshalb muss sehr darauf geachtet werden, dass sie auch zum Inhalt der erzählten Geschichte passt.
  • Es gibt natürlich auch Bereiche, wo man andere Teams ausklammern kann. Es ist dann ausreichend, wenn sie intern die Entwicklung organisieren und wissen, dass es in das Spiel passt.
  • Diese Abwägungen müssen ebenfalls gut überlegt werden. Gerade auch auf der Ebene der Programmierung ist es ein stetiges Vor und Zurück. Es gibt viele verschiedene Programmieraufgaben, die erledigt werden müssen und parallel entwickelt werden. Dafür muss man die Balance finden zwischen Kommunikation und der seperaten Bearbeitung anderer Aufgaben.
  • Raymond arbeitet auch an den QoL-Änderungen, weil sie ihm sehr am Herzen lagen. Dies gab ihm die Möglichkeit an vielen verschiedenen Bereichen zu arbeiten, z.B SQL und Python. So lernt er sehr viel, während er arbeitet.

Umgang mit Feedback

  • Für Jessica ist es immer ein tolles Gefühl zu sehen, wenn sich die Spieler über ihre Belohnungen freuen. Es bestätigt die eigene Arbeit und motiviert für neue Richtungen. Es gibt außerdem Orientierung, was im Spiel wirklich funktioniert.
  • Mit Hinblick auf die neue Generation von Balance spricht Karl auch von der Überarbeitung von Fertigkeiten. Er ist schon voller Vorfreude auf den nächsten Balance-Patch, da er einiges an Finetuning beinhalten wird. Er geht davon aus, das dies am kommenden Dienstag implementiert werden wird. Jedoch ist er sich nicht hundertprozentig sicher. Raymond warf an dieser Stelle ein, dass es der 30. Oktober 2018 sein könnte.
  • Für Raymond ist das Feedback der Community sehr wichtig, da es auch den Entwicklern passiert, dass sie nicht alles beachtet haben. Die Spielerschaft ist um einiges größer als das Team, sodass wesentlich mehr Ideen zurückkommen. So können die Entwickler von den Erfahrungen der Spieler profitieren und Probleme bearbeiten, die für sie nicht aufgetaucht sind.
  • Der nächste Patch wird also weniger große Veränderungen mitbringen, denn mehr Veränderungen, die die QoL fördern. Deshalb möchten sie auch nicht versprechen, dass sie alles richtig machen und alles perfekt laufen wird.
  • Karl vergleicht das Arbeiten an der Balance mit dem Spielen in einem Orchester. Es ist sehr wichtig nicht das große Ganze aus den Augen zu verlieren.
  • Neben der Spielerschaft sollen natürlich auch die Entwickler zufrieden mit ihrer Arbeit sein.
  • Diese Interaktion ist sehr kraftvoll und hat Auswirkung auf deren Arbeit.

Arbeit mit der Community

  • Natürlich beflügelt es auch, wenn man hört und liest, dass die Spieler das Spiel lieben und sich auch dafür bedanken. Man ist dankbar für die Community und es tut gut, dass zurück zu bekommen.
  • Raymond erzählt, dass er letztens im WvW auf einem deutschen Server unterwegs war. Dort wurde er von einem Spieler auf deutsch angeflüstert. Es kam eine Zeile nach der anderen rein und er fühlte sich sehr schlecht, weil er kein Deutsch sprach, aber der Spieler wechselte dann auf die englische Sprache als er begriff, dass er deutsch nicht beherrscht.
  • Man möchte mit allen Spielern im Kontakt stehen und verwendet auch gerne mal den Google-Übersetzer, auch wenn nicht immer verständlich wird, was geschrieben wurde. Das ist natürlich durch Redensarten und Umgangssprache bedingt.

Passion für die Arbeit

  • Man hat Tonnen an Informationen durch die Community und deren Feedback erlangen können, so Jessica.
  • Für Karl ist diese Arbeit mit der Community ein kontinuierliches Lernen. Er stellt dabei fest, dass jeder Mensch auf eine andere Art und Weise kommuniziert. Vor allem, wenn es darum geht passend zu antworten, um den Austausch aufrecht zu halten. Ihm bedeutet das viel, denn er weiß, dass es ihn bei der Entwicklung der Balance voranbringt.
  • Raymond liebt es die Möglichkeit zu haben sich mit Entwicklern aus anderen Bereichen auszutauschen. Er lernt dadurch so viel über alle Bereiche einer Spielentwicklung mit denen er bislang nicht konfrontiert wurde.
  • Für Jessica ist es eine wichtige Entwicklung sich auch in sozialen Fertigkeiten weiter zu entwickeln. Das ist etwas, was man so nicht lernt, sondern erst, wenn man in diesem Beruf angekommen ist.
  • Sie fordern auch die Community auf an den WvW-Streams teilzunehmen, weil es die Chance ist Feedback direkt zu geben und an der Entwicklung aktiv teilzunehmen.

Über FroilleinK

Oder auch einfach Katie. Als Schreiberling tätig sowie für Community-Organisation und Events bei Guildnews zuständig. Ansonsten kre/aktives Organisationstalent, das helfende Pfötchen stets parat und durch's Studium bei Guild Wars 2 gelandet. Ingame: FroilleinK.6723

Schreibe einen Kommentar