Guild Chat

Mitschrift: Guild Chat – Shing Jea Island

Am Freitag, dem 08.10.2021, gab es einen weiteren Guild Chat auf den offiziellen Kanälen (YouTube & Twitch). Moderatorin Rubi Bayer führte mit dem Entwickler Nick Hernandez durch den Abend und die beiden zeigten uns die ersten Ingame-Bilder der Insel Shing Jea.

Rubi Bayer und Nick Hernandez zeigen das erste Gamplay auf Shing Jea.

Guild Chat – Shing Jea Island

Zu Gast bei Moderatorin Rubi Bayer (rechts im Bild) waren in dieser Guild Chat-Ausgabe folgende Entwickler:

  • Nick Hernandez (links im Bild) – Game Designer

Tour durch Shing Jea

Bei allem was gezeigt wird, betont Rubi nochmals, dass die gesamten Gebiete noch in Bearbeitung und nicht final sind. Dadurch werden wir Platzhalter-NPCs und -Texte sehen, die es in der fertigen Version voraussichtlich nicht geben wird. In den Vorstellungen der Gebiete geht es den Entwicklern um die Erkundung und die friedlichen Aufgaben in den Gebieten, um einen ersten Eindruck zu schaffen.

Bei der Erschaffung von Cantha haben sich die Entwickler verschiedene asiatische Kulturen angesehen und daraus mehrere Aspekte in die canthanische Kultur übernommen.

Das Gleiten ist seit Heart of Thorns ein elementarer Bestandteil von Guild Wars 2. Daher haben sich die Entwickler dazu entschlossen, das Gleiten für jeden freizuschalten, der die Erweiterung End of Dragons besitzt.

Mit den weiteren Gebieten von End of Dragons werdet ihr auch den Raptor und den Springer frei schalten können, ohne die Erweiterung Path of Fire zu besitzen.

Der Hafen von Shing Jea

Bevor wir nach Cantha kommen, wird es eine Instanz geben, die uns auf den neuen Kontinent führt. Dabei wird das erste Gebiet, das wir betreten Shing Jea sein. Und dort legen wir am Hafen an.

Der Hafen von Sing Jea

Bereits hier erkennt man die Schiffe, die unten im Wasser anliegen. Verwaltungs- und Lagergebäude nehmen den gesamten unteren Bereich ein, bis es dann über Treppen zu einer, auf der Klippe liegenden, Befestigungsanlage geht. Die Entwickler wollten damit einen friedlichen Einstieg in die neue Erweiterung bieten, bei der sich unsere Kulturen erst einmal kennenlernen. Feuer und Tod werden uns später aber auch begegnen.

Der Hafen von Shing Jea vom Wasser aus

Erste Events

Das erste Event, das uns am Hafen gezeigt wird, ist ein Versteckspiel. Dabei hat ein kleines Mädchen ihre Spielsachen verloren und wir sollen ihr helfen, diese wiederzufinden.
Solche Events sind die ersten, die uns begegnen werden, sie sollen uns in Cantha einführen und näher bringen, wie diese Kultur funktioniert und was auf diesem Kontinent vor sich geht.

Dieses erste Event soll uns zum Erkunden der Gegend einladen, aber auch hier sehen wir, dass nicht alles so ist wie es auf den ersten Blick scheint. Die Spielsachen sind verschwunden, da Geister diese entwendet haben. Geister kommen in dieser Gegend häufig vor. Sie sind im Grunde friedlich und verspielt. Leider verblassen sie immer mehr, wie eine Erinnerung, die schwindet. Um in Erinnerung zu bleiben, klauen die Geister von Shing Jea die Spielzeuge und werden aggressiv, wenn man diese versucht zurückzuholen.

Ein verblassender Geist verteidigt das Spielzeug.
Rubi bringt dem Kind ihr Spielzeug zurück
Ein NPC bittet um Hilfe ihr fehlen Arme und ein Name

Neue Mechaniken in Events

Das nächste Event zeigt uns neue Möglichkeiten, die die Entwickler in die Events eingearbeitet haben. So treten manche nur nachts auf und andere nur bei Tag (Ingame-Tageszeit). Auch sind Events von Ereignissen abhängig, was man bei den Boot-Events sieht. Die Boote treffen am Hafen ein und lösen zufällig unterschiedliche Events aus. Mal muss man etwas zum Schiff bringen, ein anderes Mal die Lieferung verteilen.
Auch bei den Lieferevents gibt es Neuerungen. Der Charakter trägt die Objekte in den Händen, er kann diese allerdings stapeln. Aufgrund des Gewichtes wird der Charakter dadurch jedoch langsamer. Somit muss man sich entscheiden, ob man lieber mehr Gegenstände mitnimmt oder lieber schneller ist.
Es gibt nicht mehr die Möglichkeit, bei einer Lieferung auf Reittier zu steigen, damit lässt man die Lieferung fallen. Es gibt allerdings sehr schwere Transportgüter. Diese kann man nicht mit dem Charakter alleine fortbewegen, hierfür benötigt ihr euer Reittier damit es die Transportplattform zieht.

Ein zufälliges Skiff-Event startet
Rubi und Nick tragen unterschiedlich viele Kisten
Schwere Transportgüter müssen mit einem Mount gezogen werden.

Tageszeitabhängige Events

Das Gebiet ändert sich, abhängig von der Ingame-Tageszeit. Was auch einer entsprechenden Lore folgt. Am Hafen haben wir beispielsweise bereits die Geister kennengelernt, die in Shing Jea leben. Die Bewohner begeben sich nachts in Ihre Häuser, um den Geistern genug Platz zu bieten, ebenfalls ihr Leben fortzuführen.
Auch haben wir in Cantha neue Feinde. In Shing Jae sind das die jungen Sprecher. Sie wollen die Geister nicht gewähren lassen, sondern diese binden und nutzen.
Es wurde zudem viel Wert darauf gelegt, dass die Gegner möglichst unterschiedliche Fähigkeiten verwenden, damit Kämpfe dynamischer werden.

Der Hafen bei Nacht
Junge Sprecher und gebändigte Geister greifen an

Der Trainigsbereich

Mit jeder Erweiterung kehren Spieler nach langer Zeit zu Guild Wars 2 zurück und es zieht neue Spieler an. Deswegen haben die Entwickler den Trainingsbereich eingeführt. Diesen gab es auch schon in Guild Wars 1 und dient dazu, den Spielern die Mechaniken des Spieles wieder näherzubringen, damit der Einstieg leichter fällt. So übt man beispielsweise bei einem Bereich das Dodgen und Blocken, Combofelder oder wie eine Trotzleiste gebrochen werden kann.

Trainingsbereich von Shing Jea
Rubi und Nick brechen eine Breakbar

Des Weiteren findet ihr hier ein Jumping Puzzle, das euch das Springen und Gleiten näher bringt und einen Bereich mit gegnerischen Teams, um eure Fähigkeiten auszuprobieren. Zudem gibt es ein Areal mit Staffeleien, an denen ihr die Minigame-Mechaniken üben könnt.

Trainingsbereich Jumping-Puzzle
Gegnerteam-Arena für Fähigkeiten
Staffeleien zum üben von Minigames

Raptor-Taxi

Ein weiteres neues Feature in Cantha sind die Reittier-Taxis. Solltet ihr keine Reittiere besitzen oder euch einfach bequem transportieren lassen wollen, könnt ihr nun die Reittier-Taxis benutzen. An festen Punkten, könnte ihr euch Reittiere leihen, die automatisch zu dem Ziel laufen, das ihr beim NPC auswählt. Doch ist das nicht alles. Ihr habt während ihr diese Taxis benutzt die Möglichkeit, die Geschwindigkeit zu beeinflussen. Mit verschiedenen Skills, könnt ihr schnell von A nach B reisen, aber auch langsam, um die Gegend zu genießen. Wenn euch ein Ort besonders gut gefällt, könnt ihr sogar anhalten, um diesen genauer zu betrachten.

Raptor-Taxi
Der Raptor hat verschiedene Geschwindigkeiten

Die östliche Wildnis

Die östliche Wildnis ist ein Bereich, in dem ihr nach der Freischaltung der Beherrschung das Angeln üben könnt. Hier findet ihr auch das Portal, das euch später in die neue Gildenhalle bringen wird.

An diesem Ort findet aber auch ein Event statt, bei dem ihr eure Kampffähigkeiten üben könnt, denn dieses sonst sehr friedliche Dorf wird des Öfteren von Naga überfallen.

östliche Wildnis
Angeln in der östlichen Wildnis
Das Naga Dorf
Guild Wars 2 End of Dragons Logo

Wenn ihr diesen Reflink beim Kauf von End of Dragons verwendet, erhalten wir eine kleine Provision.

Was sagt ihr zum ersten Gebiet in Cantha? Ist das der Einstieg, den ihr euch in eine neue Welt wünscht? Teilt es in den Kommentaren, in unserem Discord, auf Facebook oder auf Twitter mit uns.

Eyora

Eyora, mein Name kommt aus Fantasy-Romanen, da ich im Fantasy-Bereich stark aktiv bin. Aber als ein Kind der 80er, weiß ich schon gar nicht mehr, aus welchem Roman der Name kam, habe daher aber auch die gesamte Entwicklung der Spiele mit gemacht. GW2 spiele ich seit Release und treibe mich auf Tyria immer im PVE rum, da ich nach wie vor die Geschichten liebe. Für gemeinsame Abenteuer findet ihr mich Ingame unter Eyora.8196.

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"