Meinung

Meinung: Über die Himmelsschuppe und eine nörgelnde Spielerschaft

Mit der letzten Episode „Ewiger Krieg“ wurde ein neues Reittier in Form der „Himmelsschuppe“ veröffentlicht. Das Erhalten der Himmelsschuppe ist mit einer Reihe von Sammlungen verbunden, die quer durch Tyria führen. Bereits früh hat die Spielerschaft jedoch Kritik an der Anzahl der Sammlungen und dem damit verbundenen „Timegate“ geäußert. Innerhalb dieses Meinungsartikels möchte ich, Aliricca, meine Gedanken über das neue Reittier äußern und eine nörgelnde Spielerschaft kritisieren, die sich nicht mal im Klaren darüber ist, was sie eigentlich möchte.

nörgelnde Spielerschaft

Die Himmelsschuppe – ein „legendäres“ Reittier?

Die Himmelsschuppe ist definitiv ein tolles Reittier. Sie besitzt eine ansprechende Optik, eine gut umgesetzte Mechanik und eine interessante Hintergrundgeschichte. Viele Spielerinnen und Spieler besaßen bereits lange den Traum, dass sie innerhalb von Guild Wars 2 auf einem Drachen reiten dürfen. Dieser Traum ist mit der Himmelsschuppe nun Wirklichkeit geworden, die sich jedoch hinter einer Reihe von Sammlungen und Aufgaben versteckt hält und erstmal erarbeitet werden muss.

Die Spielerschaft ist dies bezüglich sehr gespalten. Innerhalb der sozialen Medien überwiegt jedoch das Meinungsbild, dass ArenaNet mit der Anzahl der Sammlungen und der notwendigen Zeit übertrieben hätte. Aus meiner Sicht ist dies nicht der Fall, da die Himmelsschuppe deutlich mehr ist als nur ein Reittier. 

Dieser Meme-Beitrag vom reddit-Nutzer zoolk7 fasst die Argumentationslinie gut zusammen.

Ein Großteil der Sammlungen in Verbindung mit der Himmelsschuppe bringt die Spielerinnen und Spieler auf die alten Karten der Erweiterung „Path of Fire“ und der vierten Lebendigen Welt-Staffel zurück. Auf diese Art und Weise werden die alten Inhalte reaktiviert. Die Spielerschaft fängt an die Karten erneut zu beleben. Es besteht nun die Möglichkeit darüber zu streiten, ob die Entwickler nicht auf eine andere Art den Wiederspielwert der alten Karten hätte verbessern können, doch ist der Gedanke an sich nicht verwerflich. Übrigens hat ArenaNet die gleiche Methode bereits mit dem legendären Schmuckstück „Aurora“ verwendet. Das Schmuckstück wurde von der Spielerschaft durchweg positiv wahrgenommen. Es erscheint somit umso verwunderlicher, dass die Himmelsschuppe trotz eines ähnliches Konzepts nun so negativ aufgenommen wird.

Es ist deutlich, dass ArenaNet mit der Himmelsschuppe ein Reittier hinzufügen wollte, welches vom zeitlichen und materiellen Aufwand her an eine legendäre Waffe, Rüstung oder Schmuckstück herankommt. Darüber sich nun zu ärgern, spiegelt aus meiner Sicht ein generelles Problem wieder, welches die Spielerschaft im Allgemeinen zu besitzen scheint. 

Bringt euch auf eine legendäre Reise – die Himmelsschuppe

Was möchte eigentlich die Spielerschaft?

Die Diskussion rund um die Himmelsschuppe ist ein Musterbeispiel dafür, dass die GW2-Spielerschaft nicht wirklich weiß, was sie eigentlich vom Spiel möchte.

Es gibt viele Spielerinnen und Spieler, die mit jedem neuen Patch sich lautstark darüber beschweren, dass ArenaNet zu wenig Inhalte veröffentlichen würde, die die Leute auf lange Zeit motivieren. Story-Inhalte werden noch am selben Abend durchgespielt, die Karte erkundet und gegebenenfalls werden ein paar Erfolge erledigt. Danach wird der Charakter im Login-Bildschirm verstauben. Das erste Mal seit längerer Zeit bietet ArenaNet nun mit der Himmelsschuppe eine Langzeitmotivation an. Hierfür werden sie nun stark kritisiert. Dieser Gedankengang entzieht sich gänzlich meiner Logik.

Ein weiterer Punkt, welcher mich stets zum Kopfschütteln verleiten lässt, ist das Gemecker über die gewaltige Anzahl an Sammlungen. Ich erinnere mich noch zu gut an die Einführung des Greifen-Reittiers und den damit verbundenen Mengen an Gold, die man ausgeben musste. Auch hier war die Community erzürnt. Viele Spielerinnen und Spieler klagten die Entwickler an, dass diese Menge schon beinahe utopisch wäre. Dies sah ArenaNet wohl auch ein. Mit dem Rollkäfer und Kriegsklaue entschärften die Entwickler die Sammlungen und Goldausgaben. Nach bereits drei Stunden konnte man die ersten Spieler auf den Reittieren sehen und darüber meckern hören, dass der Inhalt so schnell spielbar gewesen ist. Nun bietet ArenaNet mit der Himmelsschuppe eine scheinbar gute Zwischenlösung an, welche jedoch nur auf wenig Gegenliebe stößt. Die Spielerschaft sollte sich an dieser Stelle für ihre Uneinigkeit schämen.

Was hätte man besser machen können?

Ich bin an dieser Stelle ehrlich: ArenaNet hat wenig mit der Himmelsschuppe falsch gemacht. Sie haben ein Reittier entwickelt, welches Karten reaktiviert und auf diese zurückblicken lässt. Sie haben die perfekte Mischung aus Sammlungen, Goldausgabe und Zeitaufwand erschaffen. Der einzige Punkt, der vielleicht nett gewesen wäre, liegt in der Kommunikation. 

Die Entwickler hätten bereits im Trailer und in den diversen Teasern auf das Ausmaß der Sammlungen eingehen können. Sie hätten mitteilen können, dass das Erspielen des Reittiers mit einem legendären Gegenstand gleichzusetzen wäre. Dies hätte gewiss einen großen Teil der Kritik unwirksam gemacht. 

Dennoch ist dies keine Rechtfertigung dafür, dass die Spielerschaft durch ihre Unentschlossenheit dafür sorgt, dass man mit einem Entwickler aus dem Hause ArenaNet echt nicht tauschen möchte.

Aliricca

Guild Wars-Veteran und Lore-Fanatiker seit 2006. Als Mitarbeiter für Guildnews richtet sich mein Hauptaugenmerk auf die Lore des GW-Universums und Spekulationen rund um deren Erweiterung. Mit Rollenspielerfahrung im Gepäck möchte ich euch auf eine Zeitreise durch 11330 Jahre Geschichte Tyrias mitnehmen. Ingame erreichbar unter: Aliricca.1902

43 Kommentare

  1. Starker Artikel Aliricca, ich sehe es genauso, hab auch mit vielen Diskutiert und ich sagte genau das selbe ihr wisst gar nicht was ihr wollt, wie man rs dreht und wendet es wird die Leute immer unzufrieden machen, ist halt öfters auch total widersprüchlich was menschen so von sich geben, das liegt daran das menschen Widersprüche mögen ^^

    Peace

  2. Ganz ehrlich?
    Ich verstehe es ebenfalls nicht. Es dauert halt knapp eine Woche die Himmelsschuppe zu bekommen wenn man alles schnell durchspielt und darüber wird sich jetzt beschwert? Nutzt doch einfach die Woche und farmt die Mats für den Sattel (Man könnte jetzt argumentieren das man die Kosten für den Sattel nicht von vornherein kannte und es deswegen wieder einige Tage länger dauern könnte, aber mit den Mats sollte es eigentlich keine Probleme geben)
    Ich hab meine Himmelsschuppe jetzt, ich fand das Timegate in Ordnung, es war nicht zu lang und nicht zu kurz. Was mich mehr aufgeregt hat war eher der erste Teil der Sammlung als ich 3 mal fast die selben Punkte anlaufen musste mit unterschiedlichen Aufgaben und das quer über der Karte verteilt.

    Einige Leute sind halt nie wirklich glücklich, die würden am liebsten jeden Tag neuen Content haben und sich dann beeilen nur um „Erster“ zu rufen.

  3. Der Umfang der Schuppe ist eine Sache, den finde ich angebracht, auch wenn ich kein Fan der 1-Tag-Timegates bin (was mit kommendem Patch wohl verändert wird, ich weiß).
    Der Vergleich mit legendären Waffen hinkt dagegen etwas – Exordium hatte eine gute Anzahl an Spielern gefühlt 5 Minuten nach Patch, da viele Precursor der 2ten Gen ohne Sammlung per Scherben zu erhalten sind.

    1. Der Vergleich mit den legendären Waffen der zweiten Generation hinkt nicht wirklich. Man sollte bedenken, dass auch Gold sich meist nur durch einen Zeitaufwand generieren lässt. Man muss halt aktiv spielen um Gold zu erspielen. Dann kommen noch einige Gaben hinzu (z.B. Gabe der Schlacht aus dem WvW), die sich auch nur mit einem gewissen Zeitaufwand erspielbar sind. Dies kann man in einen Vergleich setzen mit den Sammlungen.

  4. Vielen Dank für diesen Artikel der auch meine Meinung wiederspiegelt.
    Ehrlich gesagt war ich Anfangs nicht gerade glücklich über die Timegates – vor allem bei der Fütterung. Ich stellte dann aber fest, daß speziell die Fütterungstage auch eine kleine „Erholungsphase“ darstellten, ziemlich genau in der Mitte der Sammlung 🙂
    Die Sammlungen selbst waren schon mächtig, viele Matz und viel geporte. Als regelmäßiger Spieler hatte ich natürlich Dinge wie 250 Kartenwährungen und Aufgeladene Kristalle in der Bank, hat man das nicht, wird es schon etwas länger.
    Abschließend hatte diese Sammlung aber einen ganz interessanten Nebeneffekt: Die „Bindung“ zu diesem Reittier ist extrem höher als zu allen Anderen! Wenn ich auf die Himmelsschuppe aufsteige kommt es mir immer spezieller und stolzer vor als auf allen anderen ^^

  5. > Was möchte eigentlich die Spielerschaft?
    > Die Spielerschaft sollte sich an dieser Stelle für ihre Uneinigkeit schämen.
    > ein Musterbeispiel dafür, dass die GW2-Spielerschaft nicht wirklich weiß, was sie eigentlich vom Spiel möchte.

    das liegt daran, dass die Spielerschaft keine Schwarmintelligenz ist, sondern aus Individuen besteht. Daran ist auch nichts schämenswert. So banal das klingt: „man kann es eben nicht allen recht machen“.

  6. ist euch aufgefallen, daß a-net uns (indirekt) multi-loot anbietet?
    in fast jeder meta kommt die meldung: zu wenig spieler, karte wechseln.
    vorausgesetzt ihr habt genug schlüssel/ zugangskarte könnt ihr auf einer anderen map nochmal looten.
    ich denke, dies ist die antwort auf die „timegates“ für die himmelsschuppe.

  7. Die Hauptkritik der ersten Tage, war nicht der Umfang, sondern das Timegate zwischen den Sammlungen. Kleiner aber feiner Unterschied.
    Das Hauptproblem, war meiner Meinung nach definitiv die Kommunikation. Wie sollen die Spieler denn wissen was sich Arena.net dabei gedacht hat, wenn sie nichts kommunizieren ?
    Muss ich von nun an bei allem davon ausgehen, dass der Aufwand dafür gleich ist wie bei einem legendären Gegenstand?

    Wenn Arena.net nicht kommuniziert, dürfen sich die Entwickler auch nicht wundern, wenn die Spieler etwas anderes erwartet haben.

    1. Wenn Du ein Buch liest, erwartest Du dann auch von dem Autor eine Erklärung dafür, warum er geschrieben hat, was er geschrieben hat?
      Die große Frage ist doch, WAS haben die Spieler erwartet? Und die Spieler genau das zu fragen, ist der größte Fehler den man machen kann.

      1. Es ist aber ein Unterschied ob ich z.B. ein ‚Waffe‘ ankündige oder eine ‚Legendäre Waffe‘ je nachdem erwarten die Spieler dann aus ihrer bisherigen Erfahrung was für ein Aufwand es bedeutet sie zu erlangen.

        Wenn man jetzt ein Mount ankündigt, erwarten die Spieler halt aus ihrer bisherigen Erfahrung, dass der Aufwand vergleichbar ist mit den bisherigen Mounts.

        Wenn man hingegen ein ‚legendäres Mount‘ ankündigen würde, oder zumindest schreibt ihr bekommt das neue Mount nach einer langen Reise mit vielen Aufgaben, ist die Erwartung auch eine ganz andere.

      2. Die Spieler haben ein Mount erwartet, das man mit in etwa dem Umfang des Rollkäfers oder meinetwegen Greifen freischalten kann. Die meisten Spieler haben, da das Mount vorher so reichlich angekündigt wurde, einfach nicht damit gerechnet, dass man es überhaupt erst nach einer Woche haben *kann*.

        1. Der Buchvergleich hinkt generell.

          Suchen sie Seiten 1 – 21 Für Kapitel 1, suchen sie Seiten 22 – 35
          für Kapitel 2, suchen sie Seiten 36 – 57 für Kapitel 3, bitte warten Sie 2 (vorher 24) Stunden um weitere Seiten suchen zu können….

  8. Als Gelegenheitsspieler ist die Himmelsschuppe für mich wahrscheinlich unerreichbar – den Greifen habe ich auch noch nicht – aber den Ansatz sie als Legy darzustellen finde ich sehr passend. Die bisherigen Mounts haben neue Wege geöffnet und neue Orte erreichbar gemacht. Spätestens mit dem Greifen, mitsamt der vollständigen Beherrschung, ist alles erreichbar. Somit ist die Himmelsschuppe, wie auch die Legendären Waffen, nicht notwendig, sondern ein „Nice-to-have“, ein Statussymbol oder aber, wie im Artikel schön beschrieben, ein neues Ziel / eine neue Langzeitmotivation.
    Natürlich hätte eine bessere Kommunikation einige Kritik im Keim ersticken können. Jedoch frage ich mich manchmal, ob der Teil der Community der am lautesten schreit und kritisiert, ihr Hirn nicht nutzen kann, oder nicht will. Die Sammlungen und Aufgaben um die Himmelsschuppe, erzählen eine eigene kleine Geschichte der Drachenaufzucht, allein durch ihre Beschreibungen. Man bekommt also nach der Story von Ewiger Krieg, noch eine zusätzliche Mini-Story. Der große Aufwand führt durch viele Karten und ruft einem so einiges an Erlebnissen ins Gedächtnis zurück.
    Wie TJsan es passend beschrieben hat, bekommt man durch den Aufwand zusätzlich noch einen ganz anderen Bezug zur Himmelsschuppe, da man sie – theoretisch – selber aufgezogen hat und es nicht einfach irgendein Raptor, oder irgendein Springer ist, sondern SEINE Himmelsschuppe.

  9. @ Aliricca,
    Finde deine Meinung bis auf ein paar Kleinigkeiten sehr stimmig.
    Eigentlich ist fast gar nichts schlimm, auch nicht das Timegate, Regt sich doch auch kein PvP spieler auf das man gut 2 Jahre braucht um die drei Leggi Rüstungen aus dem PvP zu haben 😉 (900 Tickets, pro Saison 100 Tickets)
    Was ich persönlich mager finde, sind die mageren Erfolgs-punkte für manch Sammlung.
    Der vergleich zu einer Leggi Waffe hinkt allerdings, denn da hast du etwas was von handfester Wertigkeit ist. In form von permanent frei wählbaren stats usw. Was angenehm ist wenn es starke Änderungen gibt, die Himmelschuppe ist derzeit ein nice too have, aber kein must have.
    Ich denke mal viele regen sich eher nur auf weil die Schwerpunkte auf open PvE und skins sind und der Rest schon zu lange brach liegt. (vor sich hin modert)
    Es gibt derzeit mehr als 5000 Skins für Rüstungsteil, wer die alle nutzt hat meine tiefe Bewunderung und es kommen immer mehr dazu. Von andren Skins ganz zu schweigen.

    Nur als bespiel: Warum haben manche spiele einen Jahres-pass wo du fürs ganze Jahr vorab siehst was und wann kommt. (Kalender)
    In Gw2 regen sich die Leute über das böse Wort Abbo (10-13€ für 4 Wochen) auf oder Jahres-pass (30-40€ für Jahr), sind aber im gleichen Atemzug bereit 37,50€ auszugeben für ein sinnloses 4 Wochen Vorbereitung für den Krieg Paket und wir werden noch einigen von diesen Paketen sehen. (Skins)
    Skins machen einen leider nicht besser, aber das ist nur eine Persönliche Meinung.

  10. Für den Anfang wäre es ja mal ganz nett, wenn jemand erklären würde, was genau mit diesem Timegate gemeint ist – eine Frage, die ich ständig in den Kartenchats höre.
    Ist es einfach nur eine Verzögerungstaktik, um den Zeitaufwand nach oben zu schrauben, oder beduetet es, dass (was auch viele fragten und niemand eine 100%ige Antwort geben konnte) man, wenn man eine gewisse Deadline nicht einhält, Teilre der Sammlung wieder von vorne anfangen muss?
    Ich persönlich gehe von der Verzögerung aus, aber auch wenn dem nicht so sein sollte, sehe ich keinen Grund, mich künstlich aufzuregen.
    Solange der Zeit- und Materialaufwand nicht in Stress und Ärger ausartet, bastel ich einfach an der Schuppe herum und wenn es wie beim Greifen damals auch einen Monat (wegen Geldmangel) dauern sollte, ist mir das einerlei.
    Ich spiele, um Spaß zu haben und mich zu entspannen – ich suche weder Herausforderungen noch virtuelle Statussymbole.

    1. Timegate in dem Fall bedeutet nur das du 8 Tage brauchst wenn du am Ball bleibst und Jeden Tag dein Zeug machst um die Verfügbare Sammlung abzuschließen. Ansonsten hast du ein +1 Tag um fertig zu werden.
      Also kurz um: Minimum 8 Tage- Maximum liegt an dir selbst und deinen Möglichkeiten.

  11. Wünschte mir mehr solcher Sammlungen die einen durch die ganze Guildwars 2 Welt und Modi führten, aber ohne dieses RL-Timegate von 24 Stunden.
    Tat mir schon weh die kleine Schuppe nur alle 12 Tage (Ingame-Tage) füttern zu dürfen.
    Das neue Timegate von 2 RL Stunden, sprich 1 Ingame-Tag ist auch nicht schön aber nachvollziehbarer und entspricht eher dem dem Guildwars 2 Mantra „Spiele wann, was und wann du willst“.

  12. Ich gehöre definitiv nicht zu dieser Spielerdschaft und bin voll damit einverstanden, wie Anert versucht Content zu kreieren. Ich stimme dem Artikel weitestgehend zu, aber der Vergleich mit Aurora hingt, weil der Teil der Spieler, die sich darauf einlassen, nicht aufgrund eines Hype den Schmuck haben wollen.
    Ich glaube, es ist ähnlich mit der Spielerschaft der SAB. Da brüllen wenige und es sieht nach mehr aus, als es wahrscheinlich ist. Da werfen Zwerge bei tiefen Sonnenstand große Schatten.
    Für die paar Euro, die man für das Spiel bezahlt und was man alles geboten bekommt, steht das Gejammere in kein Verhältnis mehr.

  13. Hallo Aliricca
    da hast du dir sehr viel mühe gegeben, das alles nieder zu schreiben.
    MIR geht es aber irgendwie anders als dir, und kann deinem Artikel nicht ganz folgen.

    ICH kenne keinen EINZIGEN, welcher sich über das neue Reittier, die Himmelschuppe, aufregt.
    So muss ich wohl in einem ganz anderen Umfeld leben als du.
    Und wenn sich jemand mal über einen kleinen Teil der Sammlung aufregt, weil ihm dieser eben nicht liegt, muss das nicht gleich bedeuten, dass er ein übelster Nörgerler von A-net ist.

    So empfinde ich diese angeblich „nörgelnde Spielerschaft“ etwas an den Haaren herbei gezogen.
    Aber eben, ev. lebe ich einfach noch auf dem Mond.

    Anders ging es mir bei der Kriegsklaue.
    Da habe ich viel mimimi gehört. „braucht es nicht“, „was soll der quatsch“, „völlig überflüssig“, „absolute Zeitverschwendung“, „macht alles kaputt“ und so weiter…

    Vielleicht kommt es wirklich nur auf sein eigenes Umfeld an.

    So dann, habt spass :o)

    1. Im reddit und im offiziellen Forum- wo ein großer Teil der GW2 „Öffentlichkeit“ stattfindet – war das Genörgle über das Timegate der Himmelschuppe sehr laut. Auch im Mapchat der neuen Karte habe ich das immer wieder gelesen.

      In unserer Gilde sah es tatsächlich anders aus, da hat keiner gemeckert.

  14. sagen wir mal wie es ist…. diese ganzen toxic casuals was über jeglichen schweren content und bisschen grind weinen, haben in gw2 überhand genommen … Anet hat diese community seit HoT aber auch unterstützt und muss jetzt damit leben … einzige lösung wäre ein relaunch xD

  15. Ich sehe ehrlich gesagt das größte Problem in dem Unverständniss das heutzutage vorherscht, andere Meinungen nicht zu akzeptieren.

    Es gibt halt unterschiedliche spielertypen und da ist es doch klar das einigen gefällt und anderen nicht 🙂 Mal abgesehen von den Timegates fand ich die Sammlung soweit okay, bis ich anfangen musste die Kartenwährungen zu sammeln. Es ist einfach eine Art zu spielen die ich nicht mag sinnlos zu grinden. Das ist auch der Grund warum ich diese Kartenwährungen nicht habe, ich habe auf den Karten die Story gespielt und gut ist. Herzchen machen war noch nie meins, ich habe noch nie eine Weltaufdeckung gemacht und Co.

    Also nein, mir gefällt es nicht und dazu stehe ich 🙂 Ich habe auch noch nie ein Legy gebaut.

    Ich würde aber auch nicht so weit gehen und Petitionen und Co. starten oder die offiziellen Foren zuspammen. Ich beiß einfach die Zähne zusammen und ziehs halt durch. Das ist auch bei weitem kein geheule, es ist lediglich meine persönliche Meinung die durch meinen persönlichen spielstil resultiert.

    Und hintergeworfen bekommen will ich auch nichts. Von mir aus können die die Sattelteile lieber für 200g es stück verticken oder die Dinger handelbar machen für den Handelsposten. Das wäre sogar der idealfall, die Leute die gerne die LW4 Karten farmen würden dann auch was gold dazu verdienen. ^^ Dann kann es jeder so erfarmen wie er das gerne möchte. Mir gefallen meist die Lösungen am besten, wo es mehrere Wege gibt ans ziel zu kommen, damit man sich einen Weg aussuchen kann der einem gefällt. Klar ist das Wunschdenken, aber wir sind ja bei der eigenen Meinung ^^ Bei den aufgestiegenen Sachen gibt es ja auch mehrere Wege zum Glück. 🙂

    Man muss nicht immer zu allen Jippieeee rufen, man sollte aber nicht zu allem immer nörgeln. Aber bei so vielen Millionen spielern, wird es egal wie man es macht immer Motzköpfe geben. Das ist völlig normal und man sollte sich nicht zu sehr darüber ärgern.

  16. Nein, die Himmelsschuppe ist NICHTS besonderes sondern nur ein stinknormales Reittier.
    Punkt 1: Die Optik. Die geht mir sowas von am Ar*** vorbei. Wer tolle Optik will, soll sich einen Skin kaufen. Für Optik krümm ich keinen Finger, die ganzen Sammlungen für Rüstungs- und Waffen-Skins mach ich ja auch nicht.
    Punkt 2: Die Funktionen. Also dass die Schuppe nicht so schnell sein wird wie der Greif war ja klar. Aber sowas von scharchlangsam, ne danke. In der Höhe dann auch noch beschränkt und selbst mit Magie gehts nur kurzfristig etwas höher, also ist dieser Vorteil auch nur mit Vorsicht zu genießen.
    Insgesamt also total ungeeignet als normales Reittier und nur in 2-3 Spezialsituationen nützlich.
    Punkt 3: Drache. Ha! Haha! Ha! Das Vieh ist fast genausogroß wie der Riesengreif. Eigentlich nur ein langsamer Greif mit Schuppen. Ein „Drachenfeeling“ kommt beim Reiten so jedenfalls nie auf. Da bleib ich lieber beim guten alten Greifen, der kann wenigstens Geschwindigkeit. Während die „Greifenritter“ vorne schon ihren Loot einsammeln, sind die „Drachenritter“ noch nichtmal auf halber Strecke. LOL.
    Punkt 4: Was mir fehlt. Ich hätte mich gefreut, wenn die Schuppe wenigstens Aufwinde hätte nutzen können. Diese Funktion hab ich schon beim Greifen vermisst. Ist aber wieder nicht dabei. Somit komm ich trotz des „Drachens“ (haha!) an viele Orte nicht, an die ich mit Gleitschirm problemlos komme. An Logik kaum zu unterbieten.

    Und für so ein armseliges Spezial-Reittier für nur ganz wenige Ausnahmesituationen war der Aufwand einfach viel zu hoch. Dazu noch das blöde Timegate. Aber am meisten hat mich gestört, dass ich nicht wusste, wieviel da noch kommt. Hätte ANet alle Sammlungen sofort offengelegt, hätte ich mir das selbst einteilen können. Dieses „heute extrem viel zu tun, morgen fast nichts“ war einfach nur Scheiße.

    Fazit:
    Ich werd die Schuppe wenig nutzen und musste dafür extrem viel machen. Dazu hab ich mich noch mächtig geärgert, weil ich an einigen Tagen fast nichts machen konnte, obwohl ich genau wusste, dass da noch ne unbekannt große Menge Arbeit auf mich wartet.
    => Note 5: magelhaft.

    .

    Und achja von wegen „die Spielerschaft“:
    Len hats ja schon geschrieben: „die Spielerschaft“ gibt es nicht, gab es nie und wird es nie geben. Es gibt nur einen Haufen Spieler, die alle was anderes wollen. Und jeder einzelne von denen denkt, dass alle das selbe wollen wie er selbst.
    Wie man ja auch an den Kommentaren hier erkennen kann. Aus seiner Wohlfühl-Filterblase möchte niemand raus.

  17. Hier muss man aber deutlich widersprechen.
    Also der Aufwand ist tatsächlich ähnlich zu jenem eines legendären Gegenstandes, da enden aber auch meine Übereinstimmungen mit deinem Meinungsbild.

    Die Himmelsschuppe ist ein „tolles Reittier“, ok. Aber was macht es denn jetzt wirklich besonderer als alle anderen Mounts. Es ist nicht hübscher, es ist nicht ausgefallener als die anderen.
    Was macht die Himmelsschuppe also zu einem „legendären Mount“? Also ich finde da nichts. Ihre Fähigkeiten sind nicht mal besonders toll. Oft liest man, das Tier würde sich „clunky“ anfühlen und genau das ist auch mein Empfinden. Die Mechaniken sind alles andere als elegant.
    Es kann auch nichts was andere Tiere nicht besser könnten. Zum Fliegen nutzt man den Greif, fürs Erklimmen den Springer. Die Himmelsschuppe bietet keinen wirklich Mehrwert, wenn die Umgebung nicht extra so gebaut wurde, dass nur die Himmelsschuppe hoch kommt.

    Und diesem fehlenden Mehrwert steht eben der enorme Aufwand gegenüber. Und dann ist der Aufwand auch noch relativ schlecht designt. Also ich habe Aurora gebaut und es fühlte sich 100x spaßiger an, dieses zu bauen. „Tue 20 mal das gleiche, du darfst es aber nur 1 mal am Tag machen“ bringt nun wirklich keine gute Langzeitmotivation und so ist gefühlt die Hälfte der Sammlung aufgebaut. Die andere Hälfte stimmt zwar, aber kann nicht über den Krampf sonst hinwegtäuschen.

    Der einzige Grund, warum die Leute sich die Himmelsschuppe erfarmen ist, dass man eben alle Mounts mit allen Fähigkeiten haben möchte. Auch wenn die Himmelsschuppe nicht so wirklich nützlich ist, möchte mal als Veteranspieler doch alle Mounts haben. Es fühlt sich halt doof an, eins dann nicht zu haben. Bei insgesamt nur 8 Mounts, fällt ein fehlendes eben auf und ist unbefriedigend.
    Ein Schmuckstück kann man viel leichter einfach ignorieren. Es gibt ja tausend andere Schmuckstücke. D.h. wenn einem der Effekt von Aurora nicht gefällt, dann lässt man es eben weg. Kaum einer hat alle legendären Gegenstände. Da ist es nicht schlimm, wenn einem Aurora eben fehlt. Das führt dazu, dass man sich Aurora eben gezielt aussucht und dadürch steht der Aufwand in einem viel besseren Verhältnis.

    Kurzum:
    Der Aufwand ist schlecht designt und der Gegenwert des Aufwandes entspricht keinem legendären Gegenstand, entsprechend ist das „Gemecker“ der Spielerschaft völlig richtig und angemessen.
    Und die Spieler wissen genau was sie wollen, nämlich ein spaßiges Spiel. Die Himmelsschuppe ist schlicht nicht gut implementiert und macht entsprechend wenig Spaß.

  18. Finde den Vergleich mit legendären Waffen/rüstung unpassend, einfach da ich mir für die niemals die Mühe wie für das Mount machen würde, was vermutlich der Grund ist warum sie die Sammlung für die Himmelsschuppe nun als Motivation nutzen wollen. Hab mich noch nicht daran gesetzt sie zu farmen, allerdings sehe ich es nicht als schlimmer als den Greifen und dan konnte man auch schaffen.

    1. Das Ding ist: Beim Greif konntest du alles was du brauchst auch kaufen. Ich kann aber keine Kartenwährung und auch keine Magie kaufen – beides braucht man für den Sattel. Anders, als beim Greif, bist du ei der Himmelsschuppe zum farmen gezwungen. Noch dazu auf einer Karte ohne Herzen. Meta Event als jemand der wegen Familie oft mal afk muss? Schwer. Beim Greif konntest du das Geld erspielen oder kaufen. Man hatte die Wahl, wie man ihn bekommen will.

  19. Ich seh es ähnlich wie Yoda. Der Aufwand war too much und ich für meinen Teil habe mich gefühlt, als wär es nur deswegen so, weil es ein Drache ist, weil Drachen halt „Special“ sind. Ich habe die Schuppe inzwischen und nach den ersten 1-2 h bin ich doch wieder auf den Greif gehüpft, weil zum einen die Animation des Greifen schöner ist (beim Drachen erkenne ich da so viele kleine Fehler und ja, es mag penibel klingen, aber da haben sie sich zum Teil wenig Mühe gemacht, änlich wie auch bei der Kriegsklaue – in meinen Augen zumimdest) und weil der Greif eben schneller ist. Er springt sogar schneller wo hoch teilweise und bewegt sich allgemein viel agiler. Die Schuppe mag ich nur weil eben Drache. Wäre es keiner, hätte ich mir niemals diese Mühe gemacht.

    Die aus meiner Sicht größte Frechheit bleiben die Kartenwährungen. Imo mögen sie leicht zu farmen sein, aber irgendwann sind die Maps eben nicht mehr so gut besucht, auch Drachenstruz sicher nicht. Spieler, die die Schuppe irgendwann in zwei Jahr freischalten möchten, werden es deutlich schwerer haben, als wir jetzt (abgesehen von der Timegate Änderung). Andererseits sind sie zumindest nun, dank Guids, vorbereitet und können von Beginn an mit Sammeln los legen, nicht so wie wir.

    Und dann gibt es da die Leute die nicht so oft spielen können weil Familie/Arbeit usw. Auch für jene ist die Sammlung natürlich schwerer. Dann auch noch Timegates und Kartenwährung rein zu hauen – das kann frustrierend sein für solche Leute. Und am Ende hat man einen coolen, aber vom Nutzen her recht fragwürdigen Drachen.

    Meine Pro und Contras zur Himmelsschuppe:

    + Kann vom Boden aufsteigen
    + Das Festkrallen mit Absprung kann hier und da nützlich sein.
    + Dass sie in der Luft stehen bleiben kann ist super, um sich einen Überblick zu verschaffen oder um Sachen zu finden, ohne angegriffen zu werden

    – Zu lange Freischaltungsphase.
    – Zu langsame Fortbewegung und zu schnelles Absinken
    – Steigt insgesamt nicht wirklich hoch auf
    – Hängt ständig wo fest aufgrund der Festkrall-Technik
    – Kein dauerhafter Spielspass, anders wie Greif und Rollkäfer. Eher in bestimmten Situationen nützlich

    Dies ist, um es zu betonen, nur meine persönliche Meinung. Ich finde es ok wenn andere sagen, ihnen hat die Sammlung so wie sie ist gefallen usw. Jedem das seine.

  20. „Definitiv tolles Reittier“… na dann hoffe ich mal, dass die echte Himmelsschuppe mit Beherrschungen was taugt. Die auf der Karte verfügbaren find ich nämlich eher nicht so toll. Bei der Story gebe ich dir recht – dass man sein Mount selbst aufzieht ist (bisher; bin noch nicht durch) gut erzählt.

    Der Vergleich mit Aurora hinkt. Ich sehe legendäre Ausrüstung als strikt optional an. Normale aufgestiegene Ausrüstung tut’s auch, und gerade beim Schmuck gibt es, wenn man die Kosten berücksichtigt, genug leicht zu bekommende Auswahl. Stats wechseln ist nett, lohnt aber i.A. nicht. Also holt man sich Aurora, weil man den Effekt haben will.

    Die Himmelsschuppe hingegen ist zwar theoretisch auch optional, hat aber einen echten Effekt aufs Gameplay. Dadurch dass man genauer steuern kann ist es in bestimmten Situationen besser als der Springer.

    Darauf dass es nicht „die Spielerschaft“ gibt, sondern viele Spieler mit unterschiedlichen Ansichten vereint haben andere bereits hingewiesen. Da gibt’s auch nichts zu schämen!

    Ich stimme zu, dass eine Warnung, dass das Mount das Äquivalent einer Legendary benötigt, die Erwartungen richtig eingestellt hätte. Es hätten zwar immer noch Leute gemeckert, aber insgesamt wäre die Reaktion wohl weniger stark ausgefallen.

  21. Eine Meinung zu haben setzt auch vorraus sich diese auch aus mehreren Gesichtspunkten bilden zu können. Wenn man zu einem bestimmten Thema Kritik äussern möchte darf man keine emotionalen und unüberlegten Äusserungen treffen und diese dann Meinung nennen. Ich seh das Problem nich mal in der Spielerschaft an sich sondern in Bezug auf unsere heutige Gesellschaft im Allgemeinen.
    Man wird dazu konditioniert zu funktionieren und bestimmten Erwartungen zu entsprechen. Das mag in einem leistungsorientieren Alltagsleben durchaus sinnvoll sein, spiegelt sich aber auch in einem Spiel wie Guildwars 2 wieder. Natürlich möchte man Erfolge haben, Loot sammeln, craften und einfach nur Spass haben. Da kommen die Erwartungen ins Spiel, an sich und an das was man geboten bekommt. Es ist wie bei vielen Dingen im Leben eine Frage der Einstellung. Am besten merkt man es daran was passiert wenn Ziele ingame erreicht sind, der Content weg ist und es nicht lange dauert bis Langeweile aufkommt. Oder das man das was man erwartet hat im Vorfeld nich gefallen hat, was natürlich auch den Entwicklern passiert. Doch was passiert mit einem wenn die Messlatte nicht erreicht wurde, man bockt wie ein kleines Kind was seinen Willen nicht bekommt. Haben wir alle schon mal bei kleinen Kindern gesehen, die schreien dann und wollen… Aufmerksamkeit. Die die am meisten nörgeln sind genau diejenigen mit Aufmerksamkeitsdefizit. Noch mal, unsere Gesellschaft wird dazu trainiert zu funktionieren und bestimmten Bewertungsmustern zu entsprechen. Werden diese nicht erfüllt fühlt man sich als Versager. Besser wäre es wenn man viel öfter hören würde es ist ok wie du bist, einfach so wie man ist… Unterm Strich ist das reine Psychologie.
    Guild Wars 2 ist ein Spiel, es dient der Unterhaltung, Zeitvertreib. Man darf dem ganzen eine gewisse Toleranz entgegen bringen. Nichts wichtiges hängt davon ab was ich in der Zeit wo ich zocke passiert. Man darf es geniessen oder es sein lassen, sich nich treiben lassen von der antrainierten Erwartungshaltung. Man darf kritisieren aus der passenden Einstellung herraus, nie aus emotionalen Gründen was in den Raum schmeissen. Manchen wünsche ich echt ein bisschen mehr bewusstes Denken und Toleranz.

    1. Ich kann dem, was du da schreibst, folgen, sehe es aber nicht mehr so komplex. Ich habe mal von Satre ein Zitat gelesen: „In einer Gesellschaft, in der Besitz alles ist, zählt verzicht nichts.“ Darauf kulminiert unser System. Man kann eine Gesellschaft leicht steuern, wenn sie Angst hat und muss dafür ein Feindbild schaffen oder sie anders ängstigen. Existenzangst, Versagensangst, Angst nicht ganz richtig zu sein usw. Ein Feindbild ist möglich, aber (vielleicht) nicht mehr so einfach, wie vor dem Kalten Krieg. Das alles muss man noch mit einer priese Unzufriedenheit würzen. Unglückliche Menschen kann man auch noch mal besser steuern. Wozu natürlichen Endsolidarisierung nicht fehlen darf, da man auf keinen Fall will, dass Menschen miteinander reden und feststellen, dass der Andere ähnliche Sichtweisen hat und vielleicht die Denkweise darauf hinausläuft, zu erkennen, was die Ursachen für das Hamsterrad sind. Da mittlerweile alles dem Profit unterliegt, darf eine Gesellschaft nicht gesund sein. Es wird alles dafür getan, damit die Menschen krank werden. Physisch oder psychisch spielt dabei keine Rolle, wobei es wichtig ist, das Konsum und andere durch Prägung gutes Verhalten sich durchsetzt. Faulheit ist böse, fleißig gut. Viel ist besser, wenig ist arm. Neu ist ein muss, gebraucht ist anrüchig. Wer arm in Kombination mit Arbeitslos ist, kann menschlich auf dem Niveau von Jesus sein und die Güte, Weisheit und Menschlichkeit auf ein Höchstmaß kultiviert haben, er wird ausgegrenzt wie ein Aussätziger. Das ist zwingend für die wahren Parasiten, die die Massen durch Medien und Propaganda lenken. Sie haben die Mittel, um ihre Interessen durchzusetzen.
      Ich könnte noch Seitenweise so fortfahren, aber das alles hat nur bedingt was mit dem Spiel zu tun.
      Es handelt sich auch um ein designed Fehler. Vielleicht war die Form einer Sammlung keine gute Entscheidung? Vielleicht hätte man das alles hinter klassische Quest verstecken sollen, so dass man nicht sieht, was man alles machen muss. Aber wenn eine Sammlung freigeschaltet wird und man sieht sofort, was man alles dafür machen muss, kann das schon ziemlich demotivierend sein. Wenn man auch noch weiß, man könnte eigentlich weiter machen, aber es geht nicht, weil das die Designer so wollen, dann drehen einige einfach durch. Anet sollte sich überlegen, ob sich nicht bei so etwas neue Wege geht. Ich kann mir vorstellen, dass Leute Sammlungen nerven, weil sie einen nicht das Gefühl geben, was neues zu machen und weil es nichts Neues ist, will man wie gewohnt verfahren können.
      Aber ich will das auch nicht weiter ausführen, da es eh keinen interessiert und die Situation eben so ist wie sie ist.

      Aber schön, mal so einen Text hier zu lesen….

  22. Ich erweitere mal eien Anmerkungen von der Himmelsschuppe auch auf die neue Karte. Beide, die neue Karte und die Himmelschuppen-Quest haben Höhen und Tiefen. Zu den Höhen der neuen Karte zählt klar die Optik und die Vielseitigkeit. Zu den Tiefen gehört für mich das Endevent, was in dem zerklüfteten Gelände keinen Spaß macht, wenn man nicht OOF kommt. Dass ich deswegen das Event nicht spiele, obwohl es zu einem der besten im ganzen Spiel gehört, wird für den Rest der Welt verkraftbar sein. Damit komme ich dann zur Himmelsschuppe. Auch diese Quest hat Höhen und Tiefen. Man kann mit der Quest fast die ganzen Karten entdecken und es gibt ja viel zu sehen. Da ich das Vieh mit dem Guide erspielt habe, kann ich mir nur schwer vorstellen, wieviel Spaß es ohne Guide macht. Ich schätze mal ca -100Millionen. Tag 2 ff. ist einfach nur eine Zumutung; die meisten Aktionen sind von der „Azura-Gesellschaft für Wegpunkte und deren finanzielle Nutzung“ gesponsort. Man hat das Gefühl, die Entwickler hatten keine Lust mehr sich was neues auszudenken. Traurig ist auch die Flugstunden-Sammlung – maximal hohl. Was den Zeitaufwand and geht und die Time Gates, finde ich es völlig im Rahmen und finde die Stopper eher gut als schlecht. Auch hier möchte ich zu bedenken geben, dass der Guide(s) dabei das größere Problem ist, weil sie den Spielfluss massiv beschleunigen. Dies bitte nicht als Kritik an der Guide zB vom Guildnews-Team missverstehen. Ohne Guide hätte ich die Quest niemals vollendet. Man muss nur klar darauf hinweisen, dass Spieler -aus meiner Sicht- Ursache und Wirkung verwechseln. Weil sie mit Guide durchquesten können, stört das Time Gate. Andernfalls würde die Pause eher positiv aufgenommen. Niemand ist verpflichtet Guides zu nutzen, aber letztlich beschädigen Guides nun mal das Spielerlebnis.
    Kommen wir zum finalen Mount. Ich habe es noch nicht geskillt, da ich den Sinn des Viehes nur sehr schwach erahnen kann und sagen muss, es hat mir definitiv nicht gefehlt. Der schwebende Heli mag ja ab und an hilfreich sein, aber der große Wurf ist das Vieh nicht. Die Tatsache, dass Band des Elans nicht dazu führt, dass man immer weiter steigen kann, mag aus Anet-Sicht gut sein, für mich ist das Vieh dadurch sinnfrei. Anet möchte kein richtiges Flugmount haben – OK. Deswegen gibt es diese Krücken Greif und Himmelsschuppe.
    Vergleiche ich die Episode 6 mit allen anderen, so hat Anet fast alles richtig gemacht. E1,3-5 sind von den Karten her Schrott und die Events auf E1-5 stehen dem in nichts nach. Da ich kein FashionWars Fan bin, kann ich zu den Items nichts sagen; die Tatsache, dass man Equipment-technisch nur auf LW4-2 was kaufen kann (in jetzt mit LW4-6), ist enttäuschend gewesen. In diesem Fall hatte es aber den Vorteil, dass ich keine Kartenwährung farmen musst, da ich da Zeug rumliegen hatte, weil ich damit eh nichts anfangen kann.
    Auf eine Sache zur Schuppe möchte ich noch eingehen. Ich finde den Anteil Gruppespiel zu Solospiel gut gewählt. Wären die Sammlungen nicht so dämlich, hätte man mehr Gruppenanteil reinbringen können. So, wie die Questreihe aber gestaltet ist, ist es besser, man ärgert sich allein über den Stumpfsinn.

    1. „was in dem zerklüfteten Gelände keinen Spaß macht, wenn man nicht OOF kommt.“
      Du kannst die drei Schreine jederzeit benutzen, im Kampf, im Downstate (Lebensenergie wird ganz wiederhergestellt) und ganz tot. Von dort oben bist du dann schnell dort wo du hinwillst.

      1. Danke für den Hinweis. Ist mir bekannt. Mancht aber nur Sinn, wenn man den Rest des Teil-Events entspannt abwarten will. Hinterher zu eilen bringt wenig -dafür sind die Wege zu weit, bzw. die Mobs zu schnell tot- sofern es nicht die 3 Champions sind. Bei den Champions führt es dazu, dass vor allem erst mal alle 3 getaggt werden. Man hat hier den Teils aus DS kopiert, der mir am wengisten Spaß macht und Spielern die Möglichkeit gegeben, andere die Arbeit machen zu lassen.

        1. Das mit dem Antaggen der Champs habe ich so extrem noch nicht gesehen. Wenns zu viele ausnutzen wird mans halt fixen. Entweder den Loot entfernen, oder als gesamtloot in eine Wackelkiste packen.

          Es wird in Onlinegames immer mechaniken geben die von einigen Leuten ausgenutzt werden. Ist glaube ich nicht leicht da die balance zu finden. Es muss sich einerseits ja auch für die spieler lohnen die Meta zu machen und das ist nunmal der Loot.

          Es werden nur die Events regelmäßig gemacht die Gold in die Kassen spülen.

          Gut an der neuen Karte finde ich, das die PreEvents zwingend erforderlich sind. Finde es schade das die PreEvents in Tarir und beim Potentaten so gut wie gar nicht mehr gemacht werden. Denn die sind eigentlich recht liebevoll gestaltet und machen spaß. Spreche da nur für mich, aber ich fänds gut wenn es ohne Pylonen und/oder verstärkung der 4 Lager keinen Mordremangriff/Potentatenangriff geben würde.

        2. Ich habe jetzt überlegt ob ich nochmal antworten soll, ich möchte nicht irgendwie besserwisserisch erscheinen. Aber mein Spielerlebnis nach mehreren Dutzend Metas ist ein völlig anderes.
          (stillschweigende Vorraussetzung – du hast den Greifen).
          Vom Schrein auf den Greif, im Sturzflug zu einem Schwachpunkt. Dort als erstes den Heiler mit den Speeren töten, andere Mobs ignoriere ich völlig. Dann den Schwachpunkt erledigen. Zum nächsten Schwachpunkt laufen/gleiten was gerade passt. Das gleich nochmal. Dann sind meistens die 10 Speere alle, also zurück zum Schrein, neue holen. Wieder Greif und ab in den Sturflug.
          Wenn die drei Legenden dran sind bleibe ich bei der mir nächstgelegenen, es sei denn ich sehe es wird irgendwo Hilfe benötigt.
          Sollte ich zwischendrin tot/im Downstate sein- ab zum Schrein und wieder runter düsen.
          Ich habe auf diese Weise Spaß, das kann und darf ich natürlich nicht verallgemeinern.

  23. Ich habe nichts dagegen, wenn es lange dauert, aber ich habe was dagegen, wenn die Sammlungen aus Ostereier suche bestehen, dich auf Maps schicken, die Tod sind, weil die Metas schlecht sind und zu wenig Belohnungen abwerfen und wenn künstlich noch alles in die länge gezogen wird, indem man einen Timer einbaut. Das die Maps Tod sind, ändert auch eine Himmelsschuppe nichts dran, sobald jeder seine Himmelsschuppe hat, sind die Maps wieder Tod.

    Gebt mir spaßige Aufgaben und guten Content um die Himmelsschuppe freizuschalten und ich warte gerne 14 Tage oder ein Monat bis ich auf die Himmelsschuppe steigen kann.

    An dieser Sammlung ist aber nichts spaßig.

    21 Schuppen, 14 Kranke Himmelsschuppen, 21 Eier suchen, dann 2 Stunden warten, dann auf tote Maps müssen, weil sie die Maps auf biegen und brechen wieder beleben wollen… sorry, dass ist unkreativer, schwachsinniger, langweiliger Content.

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close