Rund um Guildnews

Intern: Unterwegs zum Horizont

Ich bin ziemlich lange bei GuildNews und inzwischen der Dienstälteste. Man könnte sogar sagen, dass ich ein Teil von GuildNews war, bevor es GuildNews überhaupt gab. Ich war immer Teil von GuildNews als Schreiberling oder auch als Teilnehmer bei unseren Podcasts. Nun habe ich die wohl wichtigste Rolle auf dieser Webseite übernommen: Die Rolle des Chef-Redakteurs.

Ist das der Fuß-Abdruck eines Taschenraptors?

Die größten Fußstapfen hinterließ Sputti und gleich dahinter kommt HerzMelody, die uns diese Woche verlassen hat. An dieser Stelle wünsche ich dir, HerzMelody, viel Erfolg bei deinem neuen Projekt und freue mich darauf zu sehen, was sich daraus entwickeln wird.

Zurück zu den Fußstapfen: Sie sind groß. So groß, dass man sich darin leicht verlieren kann. So sitze ich hier und erstellen mir einen Plan über alles. Ich kläre Verantwortlichkeiten, plane zukünftige Inhalte und schreibe Artikel wie diesen hier. Man könnte also meinen, dass dies eine undankbare Arbeit ist, aber ist es tatsächlich nicht! Einer der Gründe dafür seid ihr, ein anderer das Team hinter GuildNews. All ihr seid Motivation, Motor und Herz von GuildNews.

Vielleicht könnt ihr es mir nicht glauben, aber ich denke, dass ich euch überzeugen kann, wenn ich erzähle, wie ich hier eigentlich gelandet bin.

Damals als wir noch Schwimmanzüge beim Surfen trugen

Wenn ihr mir das nicht glauben wollt, dann erzähle ich euch einmal, warum ich angefangen habe, Artikel für Guild Wars 2 zu schreiben. Ich habe in der Vergangenheit schon immer gerne Artikel geschrieben. Meine Noten im Deutsch-Unterricht waren allerdings immer mies. Dennoch fand ich meinen Spaß immer daran in Foren mit zu diskutieren oder meine wilden Theorien im Netz zu verbreiten. Ich habe zum Beispiel einen zum Teil sarkastischen Blog zu dem Arena-Shooter Warsow (inzwischen heißt das Spiel Warfork) geschrieben oder später entdeckte ich Runes of Magic für mich, über das ich damals dann Spekulations-Artikel geschrieben habe.

Es hatte also immer irgendwie in den Fingern gejuckt und noch schlimmer wurde dieses Jucken, wenn ich dann auch noch Bestätigung durch Kommentare bekam oder zufällig mitbekam, dass jemand über meine Artikel redete.

Die Entdeckung von Tyria

Ich habe dann lange nichts mehr geschrieben, habe andere Spiele für mich entdeckt und neue Leute kennen gelernt. In meinem Studium wurde ich dann von einem Kommilitonen angesprochen, ob ich nicht Lust hätte, zusammen mit anderen die Beta von Guild Wars 2 zu spielen. Ich zierte mich damals, denn ich hatte Guild Wars an sich nie zuvor gespielt und die Spielszenen, die ich ein Jahr zuvor auf der Gamescom sah, überzeugten mich nicht allzu sehr. Man schaffte es dennoch mich zu überreden, so dass ich mir Guild Wars 2 kaufte, um am Beta-Event teilnehmen zu können. Mein erster Charakter war ein Charr Ingenieur und ich hatte wirklich großen Spaß in der Beta. Schnell war für mich klar, dass ich beim finalen Release von Guild Wars 2 einen Asura Ingenieur spielen würde.

Bis zur Veröffentlichung saugte ich alle Informationen in mich auf. So begab es sich auch, dass ich einen Podcast hörte, der von zwei charmanten Personen betrieben wurde deren Namen Chronick und Sputti waren. Sie gehörten einer Webseite namens vanion.eu an, die sich eigentlich hauptsächlich um World of Warcraft drehte. Es gab nach Release einen Aufruf für Klassenexperten und so meldete ich mich. Am Ende stellte sich heraus, dass ich kein Experte in Sachen Ingenieur bin und dass ich auch der Einzige war, der sich auf den Aufruf meldete. Wir nahmen gemeinsam einen Podcast auf, der dann später auch veröffentlicht wurde, und dies löste dann wieder ein Jucken in meinen Fingern aus.

Entschuldigung, sind Sie der Experte bei juckenden Stellen?

Ich musste dieses Jucken los werden und dafür gab es nur einen Weg: Ich brauchte eine Plattform, wo ich meinen Blödsinn veröffentlichen kann. So bewarb ich mich bei ein paar kleineren Guild Wars 2 Seiten. Eine einzige, die es inzwischen übrigens nicht mehr gibt, schrieb mir eine Antwort zurück. Ich redete damals mit dem Betreiber via Skype und mir wurde zu verstehen gegeben, dass man es sich überlegt mich aufzunehmen. Ich fuhr eine Woche später nach Österreich zum Ski fahren. Es war St. Patrick’s Day und ich ging daraufhin abends in ein Irish Pub und wen traf ich dort? Den Betreiber, mit dem ich eine Woche vorher noch via Skype geredet hatte.

Ich sah ihn, sprach ihn an und habe ihm damit wohl das Date versaut, das er gerade in diesem Moment hatte, denn ich hörte nie wieder von ihm. Und das Jucken? Das war natürlich noch da!

Die erfolgreiche Sympton-Bekämpfung

Ich sog weiter alle Informationen zu Guild Wars 2 in mich auf und spielte viel WvW. Sehr viel WvW. Tag und Nacht. Ich hörte natürlich auch den Podcast von diesem Sputti und Chronick weiter. Als ich dann in einer Episode hörte, dass man noch Leute zum Schreiben von Artikeln sucht, wurde ich sofort aktiv. Ich schrieb eine Arbeitsprobe über die Belagerungswaffen im WvW und versuchte mich am Layouten in Word.

Als ich dann eine Antwort bekam, hielt ich mich für ziemlich fähig. Es stellte sich am Ende heraus, dass ich zu diesem Zeitpunkt die einzige Person war, die sich bewarb. Das hielt mich aber nicht auf! Ich lernte die Abläufe der Webseite kennen, dachte mir Artikel-Themen aus und verwirklichte diese. Doch das Jucken wurde nicht besser, denn die Leute begannen meinen Artikel zu kommentieren. Gut, es war, wenn überhaupt, nur ein einziger Kommentar, aber ihr glaubt nicht, was das für eine Bestätigung ist, wenn du weißt, dass sich da einer einen Account erstellt hat auf einer Webseite, die sich hauptsächlich um World of Warcraft dreht, nur um einen Kommentar unter deinen Artikel zu schreiben.

So wurde ich ein festes Team-Mitglied. Wurde Zeuge davon, wie sich Sputti und Chronick von vanion.eu trennten, um Monate später GuildNews ins vanion-Netzwerk zu tragen. Ein paar Jahre später trennte sich dann GuildNews vom vanion-Netzwerk und wir standen vollkommen auf eigenen Beinen. Letztes Jahr hatten wir dann einen harten Schnitt bei uns im Team, als Sputti sein Amt als Chef-Redakteur ablegte, um bei Mein-MMO als Redakteur zu arbeiten.

Doch wir hatten auch Konstanten bei GuildNews: Mich und unsere Community, die uns immer mit Kommentaren versorgt und bei Podcasts mitfiebert.

Das Hier und Jetzt

All das ist ein Teil von mir geworden. Einer meiner ersten Blicke am Morgen ist der Blick auf GuildNews, um sicher zu gehen, dass es GuildNews noch gibt und unsere Community noch existiert. Das ist natürlich noch schlimmer geworden in dem Moment, wo ich Chef-Redakteur wurde.

Das GuildNews Team war schon immer im Wandel: Leute kamen, Leute gingen, Leute kehrten zurück und (da muss man auch ehrlich sein) Leute wurde hinausgeworfen. Und so ist GuildNews auch immer im Wandel.

Es gibt Kritiker da draußen, die davon überzeugt sind, dass ich so ein Projekt nicht schultern kann. Werte Kritiker, ich danke euch für diese Worte, denn sie motivieren mich. Ja, es kostet Kraft, aber diese bekomme ich zurück mit jeder Danksagung aus der Community für unsere Inhalte. Und ich weiß, ein Team im Rücken zu haben, das mich sehr gut unterstützt, wofür ich dankbar bin.

Schlusswort

Eigentlich wollte ich diesen Artikel viel kürzer halten, aber all das wollte einfach so aus meinen Fingern fließen und ich konnte es nicht aufhalten. Das kommt aber eben auch daher, dass mir dieses Projekt wichtig ist. Im Grunde hätte ich in diesem Artikel nur folgendes schreiben können: Es geht weiter mit GuildNews, aber mit mir, Durzan, als Chef-Redakteur.

Durzan

Mein Name ist Florian und bin 31 Jahre alt. Zu meinen Aufgaben gehört es GuildNews funktional am Laufen zu halten und bin Teil des Podcasts. Ingame bin ich unter dem Accountnamen Durzan.4603 erreichbar.

8 Kommentare

  1. Joa, netter Artikel Durzan. Auch wenn ich Guildnews und den Podcast nur noch sehr beiläufig verfolge wünsche ich dir alles gute. Sympathisch warst du schon immer. Der Erfolg sei dir also vergönnt.

  2. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich immer eine stille Leserin der vielen Artikel und habe die Podcasts gelauscht ohne mich je zu melden….aber heute will ich meine schon lange Tradition brechen um dir Durzan alles Gute für deine neue Aufgabe zu wünschen!

    Ich finde es toll wie ihr aktuelle Themen aufgreift und bearbeitet. Dazu im Podcast die wildesten Vermutungen und Spekulationen aufstellt, oder auch mal Kritik aus sprecht oder einfach nur eure Meinung zu gewissen Sachen sagt, aber genau das macht die besondere Note aus. Ein großes Lob an euch und macht weiter so!
    Die nächsten Podcasts und Artikel werden von mir gewiss weiter verfolgt und auch hoffe ich, dass auch wenn du Durzan nun eine große Verantwortung trägst trotzdem im Podcast bleibst…den der wäre nicht der gleiche ohne dich.

    1. Ich werde weiterhin jeden Donnerstag zusammen mit Sky den Podcast machen. Daran wird sich nichts ändern.
      Genauso werde ich auch jeden Sonntag Morgen meinen Stream auf Twitch fortführen, so wie ich es auch heute früh getan habe.
      Danke für deine Worte 🙂

  3. Gut dass Du mehr als notwendig geschrieben hast, ich ringe auch immer mit mir, aber am Ende kann man sich so als Leser einen besseren Eindruck verschaffen und man wird interessanter/nahbarer durch den Einblick. Joar, so musste ich dann gleich nochmal den Podcast schauen, und tatsächlich, den Durzan kannte ich bereits aus den Videos, nun auch etwas besser.

    Ich habe GuildNews und die deutsche GW2 Community, deren Kern Ihr für mich seid, besonders schätzen gelernt, auch wenn ich mich leider noch nie erkenntlich zeigen konnte. Daher freut und beruhigt es mich nun, dass ein alter Hase das Ruder übernimmt, einer der weiß wie die Leute denken und ticken, so das möglichst vieles so bleibt wie wir es kennen oder eben begrüßen würden.

    In diesem Sinne, Durzan, alles Gute auf deinem wohlverdienten Posten

  4. Lieber Durzan und liebes Team von Guildnews,

    Ich lese nun schon Recht lange bei Guildnews mit und verfolge auch eure Podcasts, wenn auch in den letzten Jahren aus familiären Gründen sehr selten live 🙁

    Das was ihr mit Guildnews auf die Beine gestellt habt und immer wieder liefert ist super. Ich lese sehr gerne eure Artikel und freue mich immer auf die Meinungen im Podcast. Hier nur die kleine Anmerkung, dass mehr als zwei Meinungen/Stimmen den Podcast sehr bereichern. Aber diese als konstruktive Kritik gemeint und nicht als Mimimi. 😀

    Jetzt den Posten des Chefredakteurs neu besetzten zu müssen birgt große Gefahren und zugleich große Chancen. Gefahren, da das Addon immer näher rückt und somit auch (hoffentlich) neue Leserinnen und Leser und auch Rückkehrerinnern und Rückkehrer zu Guildnews finden. Also Up to date sein, Hintergrundgeschichten, all dieses muss nun “flutschen”. Sich erstmal in die Rolle als Chefredakteur reinarbeiten, das Team strukturieren etc. Das kann Zeit und Ressourcen binden.
    Die Chance liegt darin, einen neuen Stil reinbringen zu können bevor das Addon da ist und viele neue Leserinnen und Leser und auch Rückkehrerinnern und Rückkehrer Guildnews (wieder) für sich entdecken. Versteht mich nicht falsch: Der “alte” Stil ist super, aber oftmals bringt eine neue Person bzw eine neue Position nochmals einen anderen Blickwinkel und Input rein. Dieses sehe ich als absolute Chance. Und die Position mit Durzan zu besetzten, der Guildnews in und auswendig kennt ist glaube ich eine sehr sehr gute Entscheidung.

    Auch vielen Dank an Durzan für die Einblicke in diesem Artikel. Es war sehr schön zu lesen und vielleicht kommen ja öfters Mal “persönliche” Artikel.

    Ich wünsche dir lieber Durzan und den gesamten Guild News Team sehr viel Spaß in dieser doch auch neuen Zeitrechnung für Guildnews und alles Gute und ich hoffe ich kann noch viele spannende und unterhaltsame Artikel von euch lesen.

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"